• vom 10.04.2018, 15:35 Uhr

Schule

Update: 10.04.2018, 15:37 Uhr

Umfrage

Hälfte der Oberstufenschüler erlebte verbale Gewalt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Dass sie in der Schule überfordert sind, berichteten rund 20 Prozent der meist zwischen 14- und 18-jährigen Umfrageteilnehmer.

Primär richtete sich die erlebte (verbale oder körperliche) Gewalt gegenMitschüler (44 Prozent). Aktionen, bei denen sowohl Schüler als auch Lehrer das Ziel waren, haben fast 22 Prozent der Schüler erlebt.

Primär richtete sich die erlebte (verbale oder körperliche) Gewalt gegenMitschüler (44 Prozent). Aktionen, bei denen sowohl Schüler als auch Lehrer das Ziel waren, haben fast 22 Prozent der Schüler erlebt.© Foto: APAweb, dpa Primär richtete sich die erlebte (verbale oder körperliche) Gewalt gegenMitschüler (44 Prozent). Aktionen, bei denen sowohl Schüler als auch Lehrer das Ziel waren, haben fast 22 Prozent der Schüler erlebt.© Foto: APAweb, dpa

Wien/Salzburg. Nur etwa ein Drittel der Oberstufenschüler hat einer Umfrage der Bundesschülervertretung (BSV) zufolge bisher keine Gewalterfahrungen im schulischen Umfeld gemacht. Knapp die Hälfte erlebte bereits verbale Gewalt, rund ein Fünftel auch körperliche Aggression. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) möchte angesichts der Ergebnisse das Thema "noch intensiver behandeln", hieß es in einem Statement.

Auch für Bundesschulsprecher Harald Zierfuß von der ÖVP-nahen Schülerunion ist angesichts der nach den Osterferien vor allem im AHS- und BMHS-Bereich durchgeführten Online-Befragung unter rund 30.000 Teilnehmern das Thema Gewalt in der Schule "nach wie vor ein großes Thema", hieß es anlässlich der Präsentation der Studienergebnisse in Salzburg.

Aggressionen richten sich zum Großteil gegen Mitschüler

Primär richtete sich die erlebte (verbale oder körperliche) Gewalt gegen Mitschüler (44 Prozent). Aktionen, bei denen sowohl Schüler als auch Lehrer das Ziel waren, haben fast 22 Prozent der Schüler erlebt. Deutlich seltener wird berichtet, dass nur Lehrer betroffen waren (zwei Prozent). Mit den Maßnahmen gegen derartiges Verhalten an den Schulstandorten zeigen sich knapp über 82 Prozent der Befragten zufrieden.

Ebenfalls abgefragt wurde die Zufriedenheit mit der aktuellen Ferienregelung: Etwa 40 Prozent sind damit zufrieden. Die von der Regierung geplante bundesweite Einführung von Herbstferien zwischen Nationalfeiertag und Allerseelen würde durchaus begrüßt, heißt es laut Angaben der BSV. Entgegen der Pläne Faßmanns, der die dafür notwendigen freien Tage durch eine Kürzung der schulautonomen Tage gewinnen möchte, würden sich 70 Prozent der Teilnehmer im Falle einer Einführung aber wünschen, dass dafür die Sommerferien entsprechend gekürzt würden. In der Regel geht es dabei um drei Tage.

Zehn Prozent fühlen sich unterfordert

Dass sie in der Schule überfordert sind, berichteten rund 20 Prozent der meist zwischen 14- und 18-jährigen Umfrageteilnehmer. Unterfordert fühlen sich nur rund zehn Prozent. Obwohl fast zwei Drittel der Befragten angab, bereits eine ungefähre Ahnung zu haben, in welche Richtung es beruflich gehen könnte, wünschen sich nahezu 80 Prozent mehr Berufsorientierung im Rahmen der Schule. Gefragt nach Wünschen für zusätzliche schulische Angebote wurden am häufigsten Fortbildungswünsche aus der Rubrik "Lebenskompetenz" genannt. Mehr als 43 Prozent würden sich demnach etwa mehr finanzielle Bildung oder wirtschaftliche Grundkenntnisse wünschen. Zusätzliche Sportangebote würden bei fast 36 Prozent Anklang finden, gefolgt von Angeboten aus den Bereichen "Präsentieren" und "Auftreten" (jeweils rund 31 Prozent).





Schlagwörter

Umfrage, Gewalt, Schule

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-10 15:36:45
Letzte Änderung am 2018-04-10 15:37:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehr Geld für WU und Linzer JKU
  2. Orientierung im Bildungsdschungel
  3. Lehrer für Start des Schulpakets erst 2020
  4. Unterrichtsministerium verabschiedete Gleichstellungs-Grundsatzerlass
Meistkommentiert
  1. Lehrer für Start des Schulpakets erst 2020
  2. Orientierung im Bildungsdschungel

Werbung




Werbung