• vom 23.04.2018, 13:14 Uhr

Schule

Update: 25.04.2018, 11:44 Uhr

Schule 18/19

"Konnten Sie den 'Judenstern' nicht zudecken?"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (32)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gunnar Landsgesell

  • Es leben nicht mehr viele Shoa-Überlebende, die von der Barbarei des Nationalsozialismus erzählen können. Lucia Heilman ist eine von ihnen. Im heurigen Gedenkjahr 1938 besucht sie jede Woche eine Schule und trifft dort auf interessierte Jugendliche.

"Früher habe ich nicht gewusst, wie ich erzählen soll." Lucia Heilman im April 2018 in einer kurzen Pause während ihres Besuchs in einer 7. Klasse des "Borg3" in Wien Landstraße.

"Früher habe ich nicht gewusst, wie ich erzählen soll." Lucia Heilman im April 2018 in einer kurzen Pause während ihres Besuchs in einer 7. Klasse des "Borg3" in Wien Landstraße.© Gunnar Landsgesell "Früher habe ich nicht gewusst, wie ich erzählen soll." Lucia Heilman im April 2018 in einer kurzen Pause während ihres Besuchs in einer 7. Klasse des "Borg3" in Wien Landstraße.© Gunnar Landsgesell

Als die Familie Heilman von den Nationalsozialisten aus ihrer Wohnung in Wien vertrieben wurde, hatte die achtjährige Lucia eine Idee. Sie werde einen Hammer holen und damit in die Wände ihres Kinderzimmers schlagen. Sie wollte dafür sorgen, dass die Nachfolger nicht so ein schönes Zimmer bekämen. Protest und Wut eines kleinen Kindes, das nicht verstand, wie gefährlich das war. Die bald 90jährige Lucia Heilman erzählt: "Meine Mutter sagte dann, wenn du so etwas machst, dann wird man uns bestrafen und einsperren. Und das hatte damals jeder gewusst: Einsperren bedeutet Abtransport in ein Todeslager." Die Schülerinnen und Schüler des Bundesoberstufenrealgymnasiums in der Landstraßer Hauptstraße 70 lauschen gebannt.

Lucia Heilman ist als Shoa-Überlebende in diese 7. Klasse eingeladen, um von Erfahrungen zu erzählen, wie sie lebendig und detailhaft in keinem Geschichtsbuch zu vermitteln wären. Jede Woche sei sie an einer anderen Schule, auch an Berufs-und Hauptschulen, unterwegs, sagt Heilman. Besonders im heurigen Gedenkjahr 1938 sei die Nachfrage nach Zeitzeuginnen groß.

88 bedeutet Heil Hitler

Information

Lucia Heilman wurde 1929 in Wien in eine jüdische Familie geboren. Sie überlebte gemeinsam mit ihrer Mutter in einer Werkstatt, wo der beste Freund und Bergkamerad ihres Vaters, Reinhold Duschka, sie versteckte und versorgte. Lucia existierte dort vier Jahre lang fast vollständig isoliert von der Außenwelt

Dieser Artikel ist als Teil unserer Bildungsbeilage "Schule 18/19" erschienen. Die komplette Beilage können Sie hier downloaden.

Es ist April 2018: Eine Klasse aufgeweckter Jugendlicher, viele davon mit migrantischen Wurzeln, erwartet sie. Die Sessel sind im Kreis aufgestellt. Die Tafel ist vollgeschrieben mit mathematischen Formeln, darüber steht ‚Binominalverteilung‘. Auf einem Flipchart ist die Frage "Was ist Wohlstand?" zu lesen, rundherum gruppiert die Antworten: Menschenrechte, gutes Internet, Vier-Tage-Woche. Doch in dieser Doppelstunde wird aus einer Zeit berichtet, in der Menschenrechte nicht mehr zählten. Lucia Heilman, 1929 in Wien geboren, versteht es immer wieder, Linien in die Gegenwart zu ziehen: "Ich bin 88 Jahre alt, aber 88 ist ein Zeichen der Nationalsozialisten. Der achte Buchstabe im Alphabet steht für H und 88 bedeutet Heil Hitler." Und fügt ironisch hinzu: "Deswegen sage ich lieber, ich bin 89 Jahre alt." Sie erzählt den Jugendlichen von der Verdrängung von Juden und Jüdinnen aus dem öffentlichen Leben, von Demütigungen, Enteignungen, vom Abtransport der Menschen in die Konzentrationslager.

"Es war für alle zu sehen"

Die Behauptung, dass die Bevölkerung in Österreich ja von nichts gewusst hätte, beschäftigt die zierliche Frau, die ihre Gedanken sehr systematisch und überlegt formuliert, bis heute. Da die Juden am helllichten Tag vor den Augen anderer auf LKWs verladen wurden, könne niemand sagen, von nichts gewusst zu haben. "Es war für alle zu sehen", bekräftigt Heilman ihre Worte. Aber die Haltung, nichts gewusst und gesehen zu haben, lebe bis heute fort, etwa bei der Affäre um die Liederbücher von Burschenschaften. "Wie ist das möglich?", fragt sie in die Runde. Heilman versteht es, auf die Jugendlichen einzugehen, sie nicht zu überfordern. Sie erzählt in abgeschlossenen Episoden, immer mit Blick auf ihre Zuhörer, ob diese ihr folgen können. Man merkt ihr die gewonnen Erfahrungen an. "Früher habe ich nicht gewusst, was und wie ich erzählen soll", sagt sie im Gespräch. Heute ist es ihr wichtig, dass die Schüler und Schülerinnen gut vorbereitet sind, wenn sie in eine Klasse kommt, und dass sie Fragen stellen können.

Die Sorge, etwas Unpassendes zu sagen

Keine leichte Situation auch für die Jugendlichen. Die Sorge, etwas Unpassendes zu fragen, ist sicherlich groß. Doch in dieser 7. Klasse werfen Heilmans Erinnerungen viele Fragen auf. Sie erzählt, dass jüdische Menschen vor den Deportationen gezwungen wurden, sichtbar einen "Judenstern" an der Kleidung anzubringen. Dabei führt sie ihre Hand an die linke Seite ihres Oberkörpers. Und sie erzählt, wie sie mit ihrer Mutter am Magistrat war, weil Jüdinnen gezwungen wurden, als zweiten Vornamen "Sara" eintragen zu lassen. Und dass sie für diese Namensänderung bezahlen mussten. Eine Schülerin möchte wissen, was passierte, wenn man die Namensänderung verweigerte. Ein anderer Schüler fragt, warum sie den "Judenstern" nicht zugedeckt habe. Momente, in denen spürbar wird, wie sehr man sich aus heutigem Selbstverständnis den Verhältnissen dieser Zeit annähern muss. Die Zeitzeugin erklärt, dass diese Verordnungen Gesetze waren, und wer diese nicht befolgte, musste mit schlimmen Folgen rechnen. "Es war eine Zeit", sagt die ehemalige Ärztin, "in der Widerworte nicht üblich waren, nicht so wie heute, wo man seine Meinung und seinen Widerspruch kundtun kann und auch soll."

Gute Vorbereitung ist wichtig

Viele Fragen der Schüler lassen vermuten, dass sie durch ihre Geschichtslehrerin Julia Hofer gut auf diese Stunde vorbereitet wurden. Sie erkundigen sich, was passierte, wenn man "Halbjude" war, oder ob Heilman, als sie nach 1945 wieder in die Schule gehen durfte, Antisemitismus erfahren hat. Als die Pausenglocke läutet, wird kurz gelüftet, doch die Jugendlichen bleiben weiterhin gespannt im Gespräch. Gute Vorbereitung ist wichtig Julia Hofer, die auch Mathematik unterrichtet, ist es ein Anliegen, Unterricht möglichst lebendig zu gestalten.

Auf die Idee, eine Zeitzeugin einzuladen, kam sie über einen Bekannten, der als Geschichtestudent für den vom Bildungsministerium getragenen Verein "erinnern.at" immer wieder Zeitzeugen an Schulen begleitet. Die Initiative gibt es seit den 1980er Jahren. Julia Hofer hält das Aufeinandertreffen von Schülerinnen und Schülern mit unmittelbar Betroffenen für eminent wichtig, "weil die so gelernten Inhalte Authentizität erhalten und ein realer Einblick in die damaligen Auswirkungen des NS-Regimes eröffnet werden kann." Also hatte sie die Schüler gefragt, ob sie das möchten, diese bekundeten glaubhaft ihr Interesse.

Die Vorbereitung der Klassen auf den Besuch von Shoa-Überlebenden ist grundsätzlich sehr wichtig, wie auch Lucia Heilman bestätigt. Jede Nacht nach einem Schulbesuch leide sie an Schlafstörungen und Ängsten, auch wenn sie diese Situation nun schon kenne. "Ich habe dann ein Buch neben dem Bett liegen und weiß, dass das vorübergeht", so Heilman.

Lucia Heilman 2017 in Salzburg.

Lucia Heilman 2017 in Salzburg.© Gunnar Landsgesell Lucia Heilman 2017 in Salzburg.© Gunnar Landsgesell

Julia Hofer besuchte im Vorfeld mit der Klasse das Jüdische Museum und zeigte im Unterricht ein 25-minütiges Videointerview mit Frau Heilman, so dass die Jugendlichen schon ein Gefühl dafür bekamen, wer die Klasse besuchen wird. "Wir haben gemeinsam verschiedene Fragen überlegt und versucht zu unterscheiden, dass es dabei einerseits um die persönlichen Erfahrungen von Frau Heilman geht, andererseits um allgemeine Fragen zum Nationalsozialismus. Wir haben aber auch geklärt, dass es einige Fragen geben wird, die sie nicht beantworten kann. Ein Schüler meinte, als Frau Heilman im Video erwähnt, dass sie nach so einem Besuch Schlafstörungen hat: ‚Total arg, dass sie trotzdem zu uns kommt‘. Die Empathie war deutlich zu spüren."

Lucia Heilman selbst überlebte den Holocaust dank eines mutigen Mannes, der ein Freund ihres Vaters war, in einer Werkstatt. Sie erzählt von einem Kind, das sich über einen langen Zeitraum unsichtbar machen musste, um sich und ihre Mutter nicht zu verraten. Statt in der Schule zu sein, lernte sie, Metallplatten zuzuschneiden und die bearbeiteten Stücke zu einer Vase zu verlöten. Nach dem Ende des Hitler-Faschismus sollte ihr Lebensretter als einer der "Gerechten unter den Völkern" in der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem geehrt werden. Doch dieser wollte die Auszeichnung erst nach seiner Pensionierung entgegennehmen. Er hatte Sorge, dass er Kunden verlieren würde, sollte sein Engagement publik werden.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-23 13:14:51
Letzte Änderung am 2018-04-25 11:44:51


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Orientierung im Bildungsdschungel
  2. Lehrer für Start des Schulpakets erst 2020
  3. Unterrichtsministerium verabschiedete Gleichstellungs-Grundsatzerlass
Meistkommentiert
  1. Lehrer für Start des Schulpakets erst 2020
  2. Orientierung im Bildungsdschungel

Werbung




Werbung