• vom 02.05.2018, 18:00 Uhr

Schule

Update: 02.05.2018, 19:11 Uhr

Schulreife

Ein Bildungspaket auf Raten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martina Madner

  • Minister Faßmann schnürt an vielen Stellen seines Pädagogikpakets.

- © dpa/Patrick Pleul

© dpa/Patrick Pleul

Wien. "Das österreichische Bildungssystem ist generell gut aufgestellt", stellt Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) den Schulen ein gutes Zeugnis aus. Das pädagogische Paket, mit dem die Regierung die Laufbahnen der Schüler steuern möchte, gleicht folglich keinem mit Rotstift vorgenommenen Streichen, sondern dezenten Korrekturen. Schließlich sagt der Minister: "Abbruch und Neubau kommen für mich nicht in Frage. Sanierung und Modernisierung in ausgewählten Bereichen sehr wohl."

Angekündigt werden eine "Präzisierung", "Optimierung", "Verbesserung", "Weiterentwicklung und Stärkung" verschiedener Eckpunkte. Die Konkretisierung erfolgt nach einem "breiten Diskussionsprozess", den Klemens Riegler-Picker als Projektleiter im Ministerium begleiten wird.


Klare Schulreifekriterien vor der Volksschule

Die Einschätzung der Schulreife angehender Volksschulkinder scheint in Österreich von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich zu sein. Während in Salzburg 24 Prozent der möglichen Taferlklassler als noch nicht "schulreif" eingestuft werden und eine Vorschule besuchen, sind es in der Steiermark gerade einmal ein Prozent.

Es sind diese Unterschiede, die das Ministerium zum Anlass nimmt, einen verbindlichen Schulreifekriterien-Katalog zu erarbeiten. Sogenannte schulische "Vorläuferkriterien" wie Feinmotorik, zahlenbezogenes Vorwissen oder die Benenngeschwindigkeit sollen etwa eine Rolle spielen; Kinder mit "Entwicklungsverzögerungen" sollen wie bisher die Vorschule besuchen, Kinder mit sprachlichen Defiziten in Deutschförderklassen unterrichtet werden.

Für Bildungspsychologin Christiane Spiel ist Bildungsfähigkeit ein großes Thema ihres Fachbereichs - "Fähigkeit", weil "Reife" wie etwas klingt, das von alleine passiert: "Dazu gibt es viel Forschung und auch diagnostische Instrumente, mit denen man kognitive, motorische, motivationale Kompetenzen, aber auch die emotionale Stabilität feststellen kann." Und: "Emotionale Probleme nehmen Kindern Lernzeit weg. Deshalb ist es wichtig, dass die Trias Schulleitung, Kindergartenpädagogik und Eltern wissen, dass auch dieser Bereich für die Schulfähigkeit von großer Bedeutung ist." Die emotionale Entwicklung könnte bei der Schulfähigkeit also eine größere Rolle spielen als bisher.

Riegler-Picker sind solche Vorschläge durchaus willkommen. Er versichert, dass das Pädagogikpaket als Vorhabensbericht zu verstehen ist, "in dessen Weiterentwicklung wir die Schulpsychologie im Haus, aber auch die externe Expertise von Stakeholdern miteinbeziehen werden". Zeit ist dazu allemal: Die neue Schuleinschreibung wird mit dem Schuljahr 2019/20 pilotiert; regulär soll sie ab jenem 2020/21 stattfinden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Schulreife, Bildung

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-02 18:06:33
Letzte Änderung am 2018-05-02 19:11:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wieder Gebühren für Langzeitstudenten
  2. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
  3. Meister wird nun wie Bachelor gewertet
  4. Österreichs Studenten sind relativ alt
  5. Politische Bildung, Überarbeitung des Lehrplans und Lehrer-Feedback
Meistkommentiert
  1. Politische Bildung, Überarbeitung des Lehrplans und Lehrer-Feedback
  2. Österreichs Studenten sind relativ alt
  3. Wien liegt bei Zufriedenheit mit Schulen im oberen Drittel
  4. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
  5. (K)eine leichte Entscheidung

Werbung




Werbung