• vom 22.05.2018, 13:06 Uhr

Schule

Update: 22.05.2018, 13:18 Uhr

Lebenslanges Lernen

Alle sollen mindestens zwei Sprachen sprechen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • EU-Bildungskommissar Navracsics: "Das ist weit mehr als Basic English."

Eine Schule in Los Angeles, Kalifornien. Die EU hat es zum Ziel ernannt, dass alle EU-Bürger künftig mindestens zwei Sprachen beherrschen.

Eine Schule in Los Angeles, Kalifornien. Die EU hat es zum Ziel ernannt, dass alle EU-Bürger künftig mindestens zwei Sprachen beherrschen.© APAweb / AFP, Robyn Beck Eine Schule in Los Angeles, Kalifornien. Die EU hat es zum Ziel ernannt, dass alle EU-Bürger künftig mindestens zwei Sprachen beherrschen.© APAweb / AFP, Robyn Beck

Brüssel. Die EU-Kommission will "Bildungsblöcke" für die Zukunft bauen. Der Vizepräsident der Brüsseler Behörde, Jyrki Katainen, sagte am Dienstag, es gehe darum, Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen und digitale Fertigkeiten zu erwerben, ebenso wie gemeinsame Werte und inklusive Bildung zu stärken.

EU-Bildungskommissar Tibor Navracsics sagte, das höchste Ziel sei, dass alle Menschen in der EU künftig zumindest zwei Sprachen beherrschen. "Das ist weit mehr, als Basic English zu lernen", so Navracsics. Sprachen würden Türen öffnen, und das gegenseitige Verständnis fördern sowie das Finden von Jobs erleichtern.

Ein weiteres Ziel seien europäische Universitäten. Auf die Probleme der "Central European University" CEU in Budapest angesprochen, die vor 26 Jahren durch George Soros gegründet wurde und unter Beschuss des ungarischen Premiers Viktor Orban steht, sagte Navracisics: "Ich hoffe, dass die CEU weiterhin in Budapest arbeiten kann, in ihrem Hauptquartier in Ungarn."

Auf die Probleme der Abwanderung vor allem junger Menschen aus ländlichen Gegenden praktisch überall in der EU angesprochen sagte der ungarische Kommissar, diese Landflucht zu stoppen, sei eine zu große Aufgabe für ihn. Immerhin gebe es die Freizügigkeit im Binnenmarkt. Hier seien innovative Ansätze notwendig, in der Kohäsions- und Regionalpolitik, und auch in der Bildung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-22 13:10:14
Letzte Änderung am 2018-05-22 13:18:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind in der Realität angekommen"
  2. Mehr Geld für WU und Linzer JKU
  3. Orientierung im Bildungsdschungel
Meistkommentiert
  1. Orientierung im Bildungsdschungel
  2. "Wir sind in der Realität angekommen"

Werbung




Werbung