• vom 22.05.2018, 17:47 Uhr

Schule

Update: 22.05.2018, 18:07 Uhr

Schulschwänzer

Bildungsminister hält nichts von Polizeiaktionen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Heinz Fassmann zufolge sind an Österreichs Schulen keine Polizeieinsätze geplant.

Bildungsminister Fassmann hält den jüngsten Polizeieinsatz in Bayern für übertrieben und ist gegen eine ähnliche Vorgangsweise in Österreich. - © APAweb / Georg Hochmuth

Bildungsminister Fassmann hält den jüngsten Polizeieinsatz in Bayern für übertrieben und ist gegen eine ähnliche Vorgangsweise in Österreich. © APAweb / Georg Hochmuth

Brüssel. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) ist gegen Polizeikontrollen gegen Schulschwänzer. Den jüngsten Polizeieinsatz in Bayern hält Faßmann für übertrieben und dem bayerischen Wahlkampf geschuldet. In Österreich seien derartige Kontrollen nicht vorgesehen, sagte der Minister am Dienstag nach dem EU-Rat Bildung in Brüssel bei einem Hintergrundgespräch vor Journalisten.

Die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung hat im Parlament erst vergangene Woche ein strengeres Vorgehen gegen Schulschwänzer beschlossen. Fehlt ein Schüler bis zu drei Tage unentschuldigt, kann die Schulleitung verwarnen, ab dem vierten Fehltag droht eine Verwaltungsstrafe von mindestens 110 Euro.

Einsätze in Bayern dem Wahlkampf geschuldet

Einsätze wie in Deutschland sind in Österreich aber nicht geplant. In Bayern hatte die Polizei zu Beginn der Pfingstferien bei Kontrollen an Flughäfen rund 20 Familien erwischt, die in den Urlaub flogen, die Kinder die Schule schwänzen ließen und dafür keine Genehmigung der Schulleitung vorweisen konnten.

"Ich bin ein gewisser Kontroll-, Bestrafungs- und Sanktionsrealist", meinte Faßmann dazu. Die verschärfte Regelung, die Österreich gerade eingeführt hat, habe eine "klare Signalwirkung, dass die Schulpflicht nicht missachtet werden darf. Ich würde es dabei belassen und nicht die Polizei einsetzen", so der Bildungsminister.

Die Vorgänge in Bayern sieht Faßmann der im Oktober stattfindenden Landtagswahl geschuldet. "Bayern hat Wahlkampf, und man muss das in einer Gemengelage zwischen CSU und AfD sehen."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-22 17:50:33
Letzte Änderung am 2018-05-22 18:07:39


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. NEOS und Grüne kritisieren die Aufhebung des Gleichstellungs-Erlasses
  2. Unis richten Abschluss-Stipendienfonds ein
  3. Erwachsenenbildner protestieren gegen Kürzungen
  4. Türkischer Wahlkampf an Wiener Schulen
  5. Nehammer fordert Fastenverbot für schulpflichtige Kinder
Meistkommentiert
  1. Türkischer Wahlkampf an Wiener Schulen
  2. NEOS und Grüne kritisieren die Aufhebung des Gleichstellungs-Erlasses
  3. Wiener Universitäten fallen im QS Ranking zurück
  4. Nehammer fordert Fastenverbot für schulpflichtige Kinder

Werbung




Werbung