• vom 25.06.2018, 22:32 Uhr

Schule


Schule

Einigung im Streit um Deutschklassen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Im Streit um die Einrichtung von Deutschförderklassen gibt es zwischen der Stadt Wien und dem Bildungsministerium eine Vereinbarung. Wien zieht das Auslösen des Konsultationsmechanismus zurück, wonach der Bund die Mehrkosten für die Klassen tragen müsste. Andererseits bekommen die Schulen, die eine Umsetzung der Deutschklassen aus organisatorischen und strukturellen Gründen nicht schaffen (etwa aus Raumnot), eine Ausnahme zugestanden. Sie können die Deutschförderung temporär auch schulautonom umsetzen, also auch in integrierter Form.

    Ab Herbst müssen Kinder, die dem Unterricht nicht ausreichend folgen können, für maximal vier Semester in eine eigene Deutschförderklasse. Im Stadtschulrat geht man von mehr als 300 Deutschförderklassen aus.





    Schlagwörter

    Schule, Deutschklassen, Wien

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-06-25 18:58:33


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Österreichs Studenten sind relativ alt
    2. Meister wird nun wie Bachelor gewertet
    3. Politische Bildung, Überarbeitung des Lehrplans und Lehrer-Feedback
    4. (K)eine leichte Entscheidung
    5. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
    Meistkommentiert
    1. Wenig Chancengerechtigkeit bei Hochschulbildung
    2. Wien liegt bei Zufriedenheit mit Schulen im oberen Drittel
    3. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
    4. Politische Bildung, Überarbeitung des Lehrplans und Lehrer-Feedback
    5. Experten fordern neue Ansätze in der Sprachförderung

    Werbung




    Werbung