• vom 11.12.2017, 17:47 Uhr

Uni


Universitätenkonferenz

Zum zweiten Mal steht eine Frau an der Spitze der Rektoren




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Eva Blimlinger ist ab Jänner 2018 Präsidentin der Universitätenkonferenz.


© apa/G. Hochmuth © apa/G. Hochmuth

Wien. Die Rektorin der Akademie der bildenden Künste, Eva Blimlinger (56), ist am Montag in Wien zur neuen Präsidentin der Universitätenkonferenz (uniko) gewählt worden. Sie folgt auf den Rektor der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Oliver Vitouch, der sich der Wiederwahl nicht mehr gestellt hatte. Mit Blimlinger wird erstmals eine Vertreterin der Kunstuniversitäten Rektoren-Chefin. Für die Wahl war eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Stimmen erforderlich. Blimlinger tritt ihr Amt am 1. Jänner an.

Sie ist die zweite Frau an der Spitze des erlauchten Gremiums der Universitäts-Rektoren. Vor ihr war das Sonja Hammerschmid, die aber einem Ruf der SPÖ als Bildungsministerin gefolgt ist und vor 17 Monaten von Oliver Vitouch abgelöst wurde. Diesem ist allerdings der Job mit dem häufigen Pendeln zwischen Klagenfurt und Wien zu aufwendig geworden, weshalb er für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung gestanden ist.


Blimlinger wurde am 12. September 1961 in Wien geboren. Die Enkelin des ehemaligen Justizministers und ÖFB-Präsidenten Josef Gerö und Schwester des Ex-Bezirksvorstehers von Neubau, Thomas Blimlinger (Grüne), studierte Germanistik und Geschichte (Lehramt) und trat bald nach ihrer Sponsion 1990 ihre erste Stelle im Unibereich an: Von November 1991 bis August 1992 war sie Gleichstellungsbeauftragte der Rektorenkonferenz.

Anschließend wechselte Blimlinger als Leiterin des Büros für Öffentlichkeitsarbeit an die Hochschule (heute: Universität) für angewandte Kunst. 1999 wurde sie Forschungskoordinatorin der Historikerkommission der Republik Österreich, führte dazu ab 2002 teils parallel ein Stipendienprogramm für Angewandte-Absolventen und kehrte 2004 voll als Leiterin der Abteilung für Projektkoordination und Prozessmanagement Kunst- und Forschungsförderung an die Angewandte zurück. 2011 wechselte Blimlinger dann quasi zur Konkurrenz: Seit damals fungiert sie als Rektorin der Akademie der bildenden Künste, ihre Amtszeit läuft bis 2019. Daneben ist Blimlinger seit 2006 Mitglied beziehungsweise seit 2008 stellvertretende Leiterin des Kunstrückgabebeirats und seit 2008 wissenschaftliche Koordinatorin der Kommission für Provenienzforschung. Sie war zudem journalistisch tätig, verfasste zahlreiche wissenschaftliche Publikationen und hatte Lehraufträge an mehreren Universitäten. Für die Grünen sitzt Blimlinger außerdem im ORF-Publikumsrat.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-11 17:50:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum Chips eine "Fressfalle" sind
  2. DJ Avicii starb im Oman
  3. Türkische Wahlkampfauftritte werden untersagt
  4. Der Krieg in den Köpfen
  5. "Man kann nicht so viele neue Fächer schaffen"
Meistkommentiert
  1. Asylrecht Neu bringt etliche Verschärfungen
  2. Ewiges Leben bleibt ein Hirngespinst
  3. Halbes Kilo Nahrung pro Person täglich im Müll
  4. Was für eine Geschichte!
  5. Israel entstand in Österreich

Werbung




Werbung


Werbung