• vom 22.01.2018, 12:00 Uhr

Uni

Update: 22.01.2018, 12:02 Uhr

JKU

Linzer Uni will Berufstätigen Studiengebühren erlassen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Rund drei Viertel der etwa 20.000 Studenten sind berufstätig, vier von zehn arbeiten mehr als 20 Stunden pro Woche.

Rund drei Viertel der etwa 20.000 Studenten sind berufstätig, vier von zehn arbeiten mehr als 20 Stunden pro Woche.

Rund drei Viertel der etwa 20.000 Studenten sind berufstätig, vier von zehn arbeiten mehr als 20 Stunden pro Woche.© APAweb/JKU Rund drei Viertel der etwa 20.000 Studenten sind berufstätig, vier von zehn arbeiten mehr als 20 Stunden pro Woche.© APAweb/JKU

Linz. Die Linzer Johannes Kepler Universität (JKU) will arbeitenden Langzeit-Studierenden die Gebühren, die sie künftig zahlen müssen, erlassen. Das berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN) unter Berufung auf Vizerektor Andreas Janko.

Bisher konnten arbeitende Studenten auch dann gratis die Hochschule besuchen, wenn sie länger als die Mindeststudiendauer plus zwei Semester Toleranzfrist brauchten. Nachdem der Verfassungsgerichtshof die bisherige Regelung als gleichheitswidrig aufgehoben hat, will die Regierung diese nicht reparieren, sondern auslaufen lassen. Damit müssen ab dem Wintersemester 2018/19 rund 23.000 berufstätige Langzeitstudenten in Österreich wieder Studiengebühren von 363 Euro pro Semester zahlen.

Viele berufstätige Studenten

An der JKU wären wohl besonders viele betroffen: Rund drei Viertel der etwa 20.000 Studenten sind berufstätig, vier von zehn arbeiten mehr als 20 Stunden pro Woche. "Wir sehen es als unsere bildungspolitische Verantwortung, auch dieser Gruppe weiter das Studium zu ermöglichen", betonte Janko im Gespräch mit den OÖN. Daher will man in Linz von der Möglichkeit Gebrauch machen, dass Unis selbstständig "Erlassgründe" für die Studiengebühren festlegen können.

Janko will allerdings nicht alle Berufstätigen von den Gebühren befreien. Er kann sich vorstellen, dass man eine gewisse Prüfungsaktivität verlangt und eine Grenze "bei 30.000 bis maximal 50.000 Euro Jahresverdienst" einzieht. Eine Arbeitsgruppe soll nun überlegen, wie die JKU-Regelung im Detail aussehen könnte. Diese müssten dann vom Uni-Senat beschlossen werden.

Die Hochschülerschaft (ÖH) ist erfreut, "dass die Uni auf unsere Initiative hin eine Vorreiterrolle einnimmt. Der Senat steht einstimmig hinter dem Vorschlag, dass das Rektorat einen neuen Erlassgrund formuliert", so der designierte ÖH-Vorsitzende Edin Kustura.





Schlagwörter

JKU, Linz, Studiengebühren

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-22 12:01:20
Letzte Änderung am 2018-01-22 12:02:52


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Meister wird nun wie Bachelor gewertet
  2. Cholesterin lüftet Geheimnis
  3. Ende der Fruchtbarkeit
  4. 2063
  5. (K)eine leichte Entscheidung
Meistkommentiert
  1. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. Wenig Chancengerechtigkeit bei Hochschulbildung
  4. Keine Ausnahmen bei Lehre für Asylwerber
  5. Tauende Böden

Werbung




Werbung