• vom 10.04.2018, 17:38 Uhr

Uni

Update: 10.04.2018, 18:24 Uhr

Bildung in Zahlen 2017/18

Frauen überholen Männer beim Bildungsabschluss




  • Artikel
  • Video
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Statistik Austria präsentierte "Bildung in Zahlen 2016/17". Weiterbildung ist in Österreich hoch im Kurs.



20180410Bildung

Wien. (pech) Statistik-Austria-Generaldirektor Konrad Pesendorfer präsentierte am Dienstag den alljährlichen Bericht über die Struktur des österreichischen Bildungswesens "Bildung in Zahlen 2016/17". Diesmal hat der Statistik-Chef zwei Bereiche hervorgehoben: einerseits die Erwachsenenbildung, andererseits die Entwicklung der Hochschulabsolventen. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass Weiterbildung in Österreich hoch im Kurs steht und dass die Zahl der Maturanten und Studierenden ständig steigen wird. Während Männer in der Weiterbildung stärker berufsorientiert aktiv sind, werden die Frauen in 20 Jahren Männer bei Studienabschlüssen bei Weitem überflügelt haben.

88 Prozent der Betriebe
bieten Weiterbildung an

Die Aus- und Weiterbildungsaktivität der Österreicher ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Laut Erwachsenenbildungserhebung haben 60 Prozent der 25- bis 64-Jährigen im vergangenen Jahr an Aus- oder Weiterbildungsaktivitäten teilgenommen. Fünf Jahre zuvor waren es nur 48 Prozent.


Der Begriff der Aus- und Weiterbildung ist dabei recht weit gefasst: Inkludiert sind sowohl sogenannte formale Bildungsaktivitäten wie Ausbildungen im regulären Schul- und Hochschulwesen (zum Beispiel Lehre, Studium, Kollegs) als auch sogenannte nicht-formale Bildungsaktivitäten.

Im europäischen Vergleich liegt Österreich dabei hinter der Schweiz, den Niederlanden, Schweden und Norwegen auf Platz fünf. Männer (61 Prozent) sind dabei geringfügig bildungsaktiver als Frauen (59 Prozent) und sie nützen Weiterbildung auch häufiger für arbeitsbezogene Bildung. Jüngere sind aktiver als Ältere: Demnach sinkt die Aus- und Weiterbildungsaktivität von der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen (69 Prozent) zunächst leicht, dann immer stärker ab und beträgt bei den 55- bis 64-Jährigen nur mehr 41 Prozent. Je höher der Bildungsabschluss, desto höher liegt auch die Teilnahmequote an Aus- und Weiterbildung. "Damit werden bestehende Bildungsunterschiede noch einmal verstärkt", sagte Pesendorfer.

In einer weiteren Erhebung wurden Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten zum Ausmaß ihrer Weiterbildungsaktivität (ohne Lehrlingsausbildung) befragt. Demnach boten im Jahr 2015 bereits 88 Prozent der Betriebe ihren Beschäftigten Weiterbildung an - das bedeutet eine leichte Steigerung um einen Prozentpunkt gegenüber 2010. Im europäischen Vergleich liegt Österreich hinter Lettland, Norwegen, Schweden und Tschechien damit auf Platz fünf. Bei den betrieblichen Weiterbildungskursen zeigt sich dabei eine europaweite Tendenz: Die Unternehmen bieten offenbar mehr Beschäftigten Kurse an, allerdings verringert sich die jeweilige Schulungsdauer.

Was die Studierenden betrifft, hat die Statistik Austria eine Hochschulprognose für die nächsten 20 Jahre gewagt. Die Prognosen beruhen auf den gesetzlichen Rahmenbedingungen von 2017/18, nehmen also keine Studienplatzbeschränkungen oder eventuelle Studiengebühren vorweg. Die Zahl der Maturanten steigt demnach bis 2035 von derzeit rund 42.000 um rund 15 Prozent auf 48.000 pro Jahr. Dann werden mehr als die Hälfte eines Altersjahrgangs (51 Prozent) die Reifeprüfung absolvieren, im Moment sind es 40 Prozent.

Im Jahr 2035 soll es bereits 423.000 Studierende geben
Der Anstieg der Maturantenquote verläuft dabei bei den Frauen etwas stärker als bei den Männern: Derzeit absolviert rund ein Drittel der Burschen die Matura - 2035 werden es 43 Prozent sein. Bei den Frauen steigt dieser Anteil von 47 auf 59 Prozent.

Grund für die anwachsende Maturantenzahl ist die Schulwahl: Zwar soll die Zahl der Personen im typischen Maturaalter tendenziell abnehmen - dies wird aber durch den Umstand mehr als kompensiert, dass sich von Jahr zu Jahr anteilsmäßig mehr Personen für maturaführende Schulen entscheiden.

Das hat Auswirkungen auf die Studentenzahlen: Diese steigen laut Prognose von 370.000 (2015/16) auf 423.000 (2034/35). Die Zahl der sogenannten "Studienfälle", also der belegten Studien, soll in diesem Zeitraum von 440.000 auf 526.000 anwachsen (plus 20 Prozent).

Die Zahl der jährlichen Studienabschlüsse wächst von rund 68.000 auf 79.000 (2035/36). Rund 61 Prozent davon sind derzeit den öffentlichen Universitäten zuzurechnen, rund 22 Prozent den FH, rund 14 Prozent den PH und drei Prozent den Privatuniversitäten. Dieses Verhältnis soll bis 2035 in etwa gleich bleiben.

20180410Bildung


Fraun überholen Männer beim Bildungsabschluss

Fraun überholen Männer beim Bildungsabschluss



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-10 17:45:08
Letzte nderung am 2018-04-10 18:24:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rekordmenge von Mikroplastik in Arktis
  2. Jugendliche als Politikum
  3. "Man kann nicht so viele neue Fächer schaffen"
  4. "Was man tun kann? Nicht auch noch das letzte kleine Video in HD streamen"
  5. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
Meistkommentiert
  1. Asylrecht Neu bringt etliche Verschärfungen
  2. Knoten statt Doppelhelix
  3. Ewiges Leben bleibt ein Hirngespinst
  4. Zahl der gemeldeten Vorfälle gegen Muslime deutlich gestiegen
  5. "Was man tun kann? Nicht auch noch das letzte kleine Video in HD streamen"

Werbung




Werbung


Werbung