• vom 07.06.2018, 22:29 Uhr

Uni


internationaler Vergleich

Wiener Universitäten fallen im QS Ranking zurück




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Uni-Wien-Rektor Engl spricht von einem "unerfreulichen Gesamtbild".



Wien. Im neuen internationalen "QS University Ranking 2019" des britischen Bildungsberatungsunternehmens Quacquarelli Symonds sind die Wiener Universitäten leicht abgerutscht. Die Universität Wien landete als beste österreichische Hochschule heuer auf Platz 175, nach Platz 154 im Vorjahr. Die Technische Universität Wien rutschte von Platz 182 auf 199 ab. Etwas bergauf ging es dagegen mit Rang 279 statt 286 für die Universität Innsbruck. Und die TU Graz konnte einen Riesensprung nach oben machen: Sie war im vergangenen Jahr nicht unter den Top-500-Universitäten gereiht und landete heuer auf Platz 363.

Insgesamt dominieren Universitäten aus den USA und Großbritannien die Top-Ten: Auf Platz eins steht zum siebenten Mal hintereinander das Massachusetts Institute of Technology (MIT). Mit der ETH Zürich (Schweiz) schaffte es die beste kontinentaleuropäische Uni heuer auf Rang sieben.


Schlechtes Betreuungsverhältnis
Der Rektor der Universität Wien, Heinz Engl, hält zwar Globalrankings ganzer Universitäten für weniger aussagekräftig als Ranglisten in einzelnen Fächern; dort liege die Uni Wien in Mathematik, Life Sciences und Linguistik immer noch recht gut. "Aber das Gesamtbild ist natürlich recht unerfreulich", sagte Engl im Gespräch mit der Austria Presseagentur. Das Abrutschen gegenüber dem Vorjahr sei vor allem auf die schlechten Betreuungsrelationen sowie die Bewertungen durch Fachkollegen sowie Arbeitgeber zurückzuführen.

Dass könnte sich ab dem Wintersemester 2019 verbessern, da Universitäten ab dann in überlaufenen Fächern wie etwa Rechtswissenschaften, Chemie oder einige Sozialwissenschaften den Zugang beschränken können. Engl rechnet aber damit, dass das in Rankings nicht sofort sichtbar sein wird. Mehr noch stört ihn allerdings die schlechtere Bewertung als Arbeitgeber. Die Umfrage unter Akademikern hat übrigens den größten Einfluss auf die Reihung, dahinter folgen das Betreuungsverhältnis von Lehrenden zu Studierenden und Zitierungen, mit denen die Forschungsleistung gemessen wird. Weiters im Ranking vertreten sind die Uni Linz auf Platz 456 (Vorjahr: 471-480), die Uni Graz auf Platz 561-570 (Vorjahr: 471-480), die Uni Klagenfurt auf Platz 701-750 (Vorjahr: 751-800) und die Uni Salzburg unverändert auf 751-800.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-07 16:22:16


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Abgeschobener Afghane wird zurückgeholt
  2. "Künstliche Intelligenz, ein komisches Ding"
  3. Grafenegger Pomp und Glanz
  4. Große Bühne für Wanda
  5. h.c. artmann
Meistkommentiert
  1. Lehrlinge verzweifelt gesucht
  2. "Künstliche Intelligenz, ein komisches Ding"
  3. Die ersten Flüchtlinge verlassen St. Gabriel
  4. Austro-Nobelpreise für Pionierleistungen
  5. NEOS und Grüne kritisieren die Aufhebung des Gleichstellungs-Erlasses


Werbung