• vom 11.04.2012, 11:05 Uhr

Uni

Update: 11.04.2012, 11:23 Uhr

Forschung

Fälschungsverdacht: Uni Salzburg kündigt Biologen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Marie-Curie-Stipendiat soll Forschungsergebnisse manipuliert haben.

Salzburg. Die Universität Salzburg hat einen Biologen gekündigt, weil er Forschungsergebnisse gefälscht haben soll. Das berichteten Salzburger Medien am Mittwoch. Dem Molekularbiologen sei nachgewiesen worden, wissenschaftliche Berichte über die Struktur von Birkenpollenallergene in Publikationen manipuliert zu haben. Das Dienstverhältnis sei gelöst worden, es gehe um den Ruf der gesamten Universität und der Wissenschaft, sagte Heinrich Schmidinger, Rektor der Universität Salzburg, im ORF. Und da dürfe es keinen Zweifel geben.

Selbstanzeige des Wissenschafters
US-Wissenschafter haben in einer Fachzeitschrift den Vorwurf der Datenmanipulation in Zusammenhang mit einem Artikel bzw. mit Experimenten und Messungen des Wissenschafters erhoben und auch die Universität Salzburg brieflich informiert. Schmidinger hat sich daraufhin an die Agentur für Wissenschaftliche Integrität in Wien gewandt, die das wissenschaftliche Fehlverhalten bestätigt hat. Zugleich hat der Biologe laut Rektor Schmidinger Selbstanzeige gemacht und die Fälschungsvorwürfe damit ebenfalls eingeräumt.

Der jetzt gekündigte Wissenschafter ist für seine Forschungsarbeiten an der Struktur von Molekülen allergener Substanzen bekanntgeworden. Dafür hat er auch ein mit 1,7 Millionen Euro dotiertes Marie-Curie-Stipendium erhalten.

Alle Publikationen sollen untersucht werden
Jetzt sollen auch die übrigen Arbeiten des Wissenschafters überprüft werden. Zuständig ist auch hier die österreichische Agentur für wissenschaftliche Integrität in Wien. "Ich glaube, dass es wichtig ist, dass alle Publikationen des Kollegen untersucht werden um festzustellen, ob das ein einmaliges Verhalten war oder ob das mehrmals vorgekommen ist. Mir gegenüber hat er jedenfalls gesagt, dass es völlig einmalig war", so Uni-Rektor Schmidinger. Für die APA war der Forscher nicht erreichbar.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-04-11 11:06:54
Letzte Änderung am 2012-04-11 11:23:49