• vom 26.09.2012, 17:33 Uhr

Uni

Update: 26.09.2012, 19:46 Uhr

Die Physikerin Ille Gebeshuber über Unterschiede zwischen Österreich und Malaysia

"Für einen Artikel bekommt man 25.000 Euro, in Österreich nichts"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Simon Rosner

"Wiener Zeitung": Sie sind 2009 von der TU Wien nach Kuala Lumpur an die Universität gewechselt. Was waren Ihre Beweggründe?

Ille Gebeshuber: Die Idee war, eine andere Art des Denkens, eine andere Art des Lebens, eine andere Weise, über die Welt nachzudenken. Ich habe beschlossen, in ein tropisches Land zu gehen, in ein muslimisches Land zu gehen, in dem es verschiedene Bevölkerungsgruppen und verschiedene Religionen gibt. Um all die globalen Probleme der Menschen, die voneinander abhängig und einander beziehend sind, zu adressieren. Die westliche Art der Wissenschaft und Wirtschaft hat viele dieser Probleme verursacht, und jetzt müssen wir sie adressieren, etwa resistente Mikroorganismen, Wasserversorgung, Bevölkerungswachstum. Jetzt müssen wir schauen, dass wir eine neue Art des Denkens entwickeln.

Information

Ille Gebeshuber, 1969 in Bruck an der Mur geboren, ist österreichische Physikerin mit den Arbeitsschwerpunkten Nanophysik und Biomimetik. Am Bundesgymnasium in Kapfenberg maturierte sie 1987, anschließend absolvierte sie ein Studium der Technischen Physik an der TU Wien. 2008 erfolgte die Habilitation in Experimentalphysik. Seit Anfang 2009 ist Ille Gebeshuber Professorin am Institute of Microengineering and Nanoelectronics (IMEN) der Nationalen Universität Malaysia.
www.ille.com

Das hat also nicht mit den Bedingungen in Österreich zu tun?
Das war ein ganz anderer Ansatz. Um eben diese Themen anzugehen, braucht man einen anderen Blickwinkel und deshalb haben wir beschlossen, wir gehen jetzt für ein paar Jahre nach Malaysia.

Was waren die ersten Eindrücke, die ersten Unterschiede?
Dass in diesem Erziehungssystem in Malaysia schon ein großer Wert auf das Auswendiglernen gelegt wird, und dass die Strukturen noch sehr hierarchisch sind. Was der Professor sagt, gilt, das wird auswendig gelernt, darüber wird nicht nachgedacht. In Österreich hinterfragen die Studenten, sie versuchen den Sachen auf den Grund zu gehen. Andererseits sehe ich in Malaysia, dass beim normalen Zusammenarbeiten der Forscher über die Fachgrenzen hinweg sehr große Synergien auftauchen. Das ist bei uns schwieriger, dass etwa der Physiker mit dem Biologen, das wird schon ein bisschen schwieriger.

Was ist mit den Rahmenbedingungen?
Viel besser als in Österreich. Malaysia, vor allem meine Uni, hat sich zum Ziel genommen, unter die besten 100 der Welt zu kommen bis 2020, da buttern sie massiv rein. Wir kriegen für einen Artikel in einem hochangesehenen Journal 25.000 Euro, in Österreich nichts.

Ist das ein Vorwurf an Wien, oder ist das einfach eine andere Welt?

Nein, überhaupt nicht. Der Unterschied ist, dass diese Länder einen unendlichen Optimismus haben, dass sie fähig sind, aus ihren Fehlern zu lernen. In Österreich halten viele Leute an ihren Traditionen fest. Und wenn sie draufkommen, dass sie etwas 100 Jahre lang falsch gemacht haben, dann machen sie es zu Fleiß nicht anders. Das gibt es hier nicht.

weiterlesen auf Seite 2 von 2



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-09-26 17:39:28
Letzte Änderung am 2012-09-26 19:46:27