In diesem Gartenpavillon saß der Rapper T-Ser mit seinen Freunden beim Arbeitstreffen im Park. Er ist von allen Seiten einsichtig. Für die  Polizeibeamten war das Treffen verdächtig. - © Romar FerryInterview

Alltagsrassismus

"In Österreich bin ich das Objekt der Bedrohung"14

  • Schwarze Österreicher erleben Ausweiskontrollen als Alltagsrassismus. Ein Interview mit dem Rapper T-Ser.

Am Sonntag sitzen sechs junge Männer im Franz Josef Park bei der Kaiserstraße im 7. Wiener Gemeindebezirk. In der Vormittagssonne machen sie es sich in einem Gartenpavillon bequem, packen ihre Laptops aus, reden, lachen, arbeiten. Eigentlich nichts Besonderes. Dann kommt es zu einem Polizei-Einsatz, der das Meeting des Österreichischen Rappers... weiter




Die Beamten wurden im Park auf eine Gruppe Jugendlicher aufmerksam, heißt es bei der LPD Wien. Der Wiener Rapper "T-Ser" postete Videos der Amtshandlung im Internet mit dem Hashtag #nichtmituns. - © Screenshot, Instagram @t_ser_official

Polizeikontrollen

Rassismusvorwürfe gegen Wiener Polizei136

  • Bei einer polizeilichen Amtshandlung in einem Park wurden mehrere dunkelhäutige Personen zu Ausweiskontrollen aufgefordert. Der österreichische Rapper S-Ter wirft den Beamten nun Rassismus vor.

Eine Gruppe rund um den österreichischen Rapper T-Ser beschloss ihr Arbeitsmeeting an jenem sonnigen Sonntagvormittag in einen Park zu verlegen. Als die jungen Männer von Streifenpolizisten aufgefordert wurden, sich auszuweisen, nahmen sie die "Begegnung" mit dem Handy auf. Der Rapper postete am Sonntag mehrere Kurz-Videos... weiter




Therapie durch Sport und Bewegung. - © Hemayat

Betreuung

Mehr traumatisierte Flüchtlinge denn je29

  • Folter, Vergewaltigung, psychische Belastung: Mehr als 600 Menschen sind auf der Therapie-Warteliste.

Wien. Mehr traumatisierte Menschen denn je warten derzeit auf einen Psychotherapieplatz bei der Wiener Hilfsorganisation Hemayat, die sich speziell um psychisch belastete Flüchtlinge und Folteropfer kümmert. Das teilte die Organisation am Mittwoch in einer Aussendung mit. "Mit heutigem Tag verzeichnet das Betreuungszentrum Hemayat 616... weiter




"Der Bund zieht sich davon zurück, realexistierende Probleme lösen zu wollen", kritisiert Sozialstadtrat Peter Hacker. - © APAweb, dpa, Marijan Murat

Integration

Wien halbiert Deutschkurse17

  • Wiener Stadträte üben scharfe Kritik an Bund, der sich nicht mehr an Finanzierung beteiligen will.

Wien. Wien reduziert das Angebot von Deutschkursen für Asylwerber deutlich. Konkret werden im heurigen Kursjahr, das im Juli begonnen hat, nur noch 5.000 Plätze angeboten. Zuvor waren es 10.000 Plätze. Der Hauptgrund: Der Bund beteiligt sich nicht mehr an der Finanzierung - was Sozialstadtrat Peter Hacker und Integrationsstadtrat Jürgen... weiter




Die Ankerzentren sind Teil des Masterplans Migration. - © APAweb/dpa, Kay Nietfeld

Bayern

"Ankerzentren" für Flüchtlinge gestartet13

  • Diese Einrichtungen sollen die Asylverfahren in Deutschland beschleunigen.

München. Im Bundesland Bayern arbeiten seit Mittwoch die ersten der umstrittenen deutschen Ankerzentren für Flüchtlinge. Die Einrichtungen sollen Asylverfahren und damit auch Abschiebung oder Rückführung derjenigen Migranten beschleunigen, die kein Bleiberecht haben. Durch die Bündelung aller wichtigen Behörden bekomme man noch schneller Klarheit... weiter




Wer vom Flüchtlingsquartier in eine private Bleibe wechseln will, hat es auf dem Wiener Immobilienmarkt nicht leicht und muss einige Hürden überwinden. - © APAweb/HELMUT FOHRINGER

Wien

Asylberechtigte haben es schwer am Wohnungsmarkt3

  • Die TU Wien untersuchte die Lage von Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten. Oft dominieren Diskriminierung und Ausbeutung.

Wien. Flüchtlinge haben es schwer, in Wien eine Wohnung zu finden - und das trotz des hohen Anteils an sozialem Wohnraum. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Technischen Universität (TU) Wien. Aufgrund hoher Hürden seien Asylberechtigte in der Praxis bei der Vergabe von Gemeindewohnungen weitgehend ausgeschlossen, so der Sukkus... weiter




Sportlerin Osakue vor dem Spital, in dem sie behandelt wurde. - © ap

Rassismus

Wilder Westen im Süden4

  • In Italien häufen sich brutale Übergriffe auf Ausländer und dunkelhäutige Italiener.

Rom. Zehn Monate lang war Daisy Osakue nicht in Italien. Die Diskuswerferin, die ab 9. August an der Leichtathletik-EM teilnehmen will, studiert Rechtswissenschaften in Texas. Seit ein paar Wochen ist sie zurück in Turin und bereitet sich auf den Wettbewerb in Berlin vor. Doch nicht ihre sportlichen Ambitionen haben sie in die Schlagzeilen gebracht... weiter




Vom Fußball-Weltmeister zum Politikum: Nach Özils Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft ist auf Twitter eine Rassismus-Debatte entfacht. - © APA web / dpa, Uwe Anspach

Social Media

Auf #metoo-Debatte folgt #metwo-Rassismusdebatte20

In Deutschland ist eine Debatte über Rassismus ausgebrochen. Auf Netzwerken wie Twitter teilen tausende User unter dem Hashtag #MeTwo ihre Erfahrungen mit Diskriminierung. Ausgelöst hat die Debatte der Austritt des Fußballers Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft. Auch in Österreich sind inzwischen viele Menschen darauf eingestiegen: "Was... weiter




Die Annäherung zwischen Eritrea - im Bild ein Blick über die Hauptstadt Asmara - und Äthiopien hat auch Folgen für Europa und dessen Migrationspolitik. - © APAweb/AFP, Maheder Haileselassie Tadese

Äthiopien-Eritrea

Friedensprozess hat Folgen für Europa12

  • Die Annäherung zwischen Äthiopien und Eritrea löst vor allem in der Schweiz eine Debatte über Asyl aus.

Wien. Zehntausende Eritreer fliehen mit guten Chancen auf Asyl jährlich nach Europa. Viele von ihnen verlassen ihre Heimat wegen des zeitlich unbegrenzten "Nationalen Diensts". Begründet hat das ostafrikanische Land die Maßnahme stets auch mit einer vermeintlichen Bedrohung durch Äthiopien. Doch die jüngste Annäherung zwischen Asmara und Addis... weiter




An der Grenze zwischen Libanon und Syrien grüßt Präsident Bashar al Assad: "Willkommen im siegreichen Syrien" lautet die Botschaft auf dem Straßenschild. - © APAweb / AP, Hassan Ammar

Libanon

Zurück ins Nichts: Syrer auf dem Weg in die Heimat3

  • UNHCR betont, wie wichtig eine Rückkehr in Sicherheit und Menschenwürde ist.

Beirut/Genf. Die Lage für syrische Flüchtlinge im Libanon ist trostlos. Viele wollen deshalb zurück. Doch sie treten eine Reise ins Ungewisse an - nicht nur weil die gefürchtete Assad-Regierung weiter an der Macht ist. Laila lacht, und es sieht wirklich so aus, als komme es von Herzen. Nicht mehr lange... weiter




Viele waren durch die Unterstützung des Skifahrers verwundert. Hermann Maier erklärte, überzeugt zu sein, dass es ein Gebot der Menschlichkeit sei, diesen Menschen auch weiterhin eine Chance zu geben. - © APAweb/BARBARA GINDL

Integration

Promis unterstützen Lehrlingsinitiative10

  • Hermann Maier und Stefan Ruzowitzky treten der Initiative des Grünen Landesrats Anschober in Oberösterreich neu bei.

Linz. Nun tritt auch die österreichische Prominenz dafür ein, Asylwerber ihre Lehre abschließen zu lassen, selbst wenn sie abgeschoben werden könnten. Die entsprechende Initiative des oberösterreichischen Landesrats Rudolf Anschober (Grüne) hat mit dem ehemaligen Skistar Hermann Maier, Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky und dem Percussionisten... weiter




Für die Studie untersuchte das Forscherteam zwischen 2013 und 2017 mehr als zehntausend islamistische und rechtsextreme Facebook-Inhalte sowie mehr als eine Million deutschsprachige Twitterbeiträge. - © APAweb / Reuters, Jon Nazca

Studie

Islamophobie und Islamismus verstärken einander13

  • Ein Forschungsteam aus Jena führte eine Analyse rechtsextremer und islamistischer Beiträge in sozialen Netzwerken durch.

Jena. Eine Analyse rechtsextremer und islamistischer Beiträge in sozialen Netzwerken zeigt, dass Feindlichkeit gegen Muslime und Islamismus eng miteinander verbunden sind und sich gegenseitig verstärken. Mobilisierungs- und Radikalisierungsstrategien ähnelten sich, und auch ideologisch gebe es Gemeinsamkeiten... weiter




Die geplante Ausweisung der Imame nimmt ihren Lauf. Atib-Sprecher Ersoy Yasar erklärte, dass man noch nicht entschieden habe, wie man auf das Vorgehen der Behörden reagieren werde. - © APAweb/dpa/Paul Zinken

Wien

Ersten zehn Imamen droht Ausweisung5

  • Betroffen sind rund 60 Imame. Der Moscheen-Verein Atib wartet noch mit einer Reaktion.

Wien. Die von der Regierung geplante Ausweisung von Imamen geht ihren Weg. Zehn Betroffene haben bereits einen negativen Bescheid des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl erhalten, bestätigte das Innenministerium einen Bericht des "Kurier". Alle gehören zum Moscheen-Verein Atib, der seine Imame auslandsfinanziert... weiter




Papst Franziskus appellierte an die Solidarität der europäischen Staaten im Hinblick auf die Aufnahme von Schutzsuchenden.  - © APAweb / Reuters, Peter Klaunzer

Afrika

Papst rät zu "weisen Investitionen" in Herkunfstländer

  • Jedes Land müsse so viele Schutzsuchende aufnehmen, wie es kann, sagt Papst Franziskus.

Vatikanstadt/Genf. Papst Franziskus hat "weise Investitionen" in die Herkunftsländer von Flüchtlingen gefordert. Mit Blick auf Afrika forderte er am Donnerstag bei einer Pressekonferenz an Bord seines Flugzeugs auf dem Rückweg von einer Visite in Genf ein Ende der "Ausbeutung" und stattdessen "Investitionspläne"... weiter




Die unterirdische "Kaffeeküche" am Schottentor zählt zu Cuencas Lieblingsplätzen in Wien. Hier lernt sie Deutsch-Vokabeln und sieht dem Treiben in der Station zu. - © Zelechowski

Porträt

"Es ist so politisch korrekt hier"10

  • Wie die neue Perspektive im Leben der Mexikanerin einiges zurechtgerückt hat.

Wien. "Es klingt verrückt, aber ich musste mich anfangs an die Stille hier gewöhnen. Sie hat etwas Bedrohliches, wenn man sie nicht kennt. Wenn du hier alleine durch den Schnee stampfst, kannst du fast das Blut durch deine Adern fließen hören." Yunuen Cuenca ist in der 22-Millionen-Metropole Mexiko Stadt aufgewachsen... weiter




zurück zu Integration
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "In Österreich bin ich das Objekt der Bedrohung"
  2. Rassismusvorwürfe gegen Wiener Polizei
  3. Mehrheit der Österreicher für Bleiberecht
  4. Vor Abschiebung: Beamte raten zu Ehe "via Skype"
Meistkommentiert
  1. Rassismusvorwürfe gegen Wiener Polizei
  2. Mehrheit der Österreicher für Bleiberecht
  3. Vor Abschiebung: Beamte raten zu Ehe "via Skype"
  4. "In Österreich bin ich das Objekt der Bedrohung"

Werbung