• vom 24.04.2018, 12:31 Uhr

Gesellschaft

Update: 24.04.2018, 12:35 Uhr

Rassismus

Zahl der gemeldeten Vorfälle gegen Muslime deutlich gestiegen




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Laut dem von Dokustelle präsentierten Report für 2017, machten Übergriffe auf Frauen 98 Prozent der Fälle aus.

Auffälligkeiten gab es auch beim Zeitpunkt der Meldungen. Vor allem im Oktober, rund um den Zeitpunkt der Nationalratswahl, habe es Spitzen gegeben - ähnlich wie im Jahr davor, als der Bundespräsident gewählt wurde. - © APAweb/dpa, Fredrik von Erichsen

Auffälligkeiten gab es auch beim Zeitpunkt der Meldungen. Vor allem im Oktober, rund um den Zeitpunkt der Nationalratswahl, habe es Spitzen gegeben - ähnlich wie im Jahr davor, als der Bundespräsident gewählt wurde. © APAweb/dpa, Fredrik von Erichsen

Wien. Immer mehr rassistische Vorfälle gegen Muslime werden gemeldet. Die Dokumentationsstelle Islamfeindlichkeit registrierte im vergangenen Jahr insgesamt 309 Angriffe, wie Beschimpfungen und Beschmierungen. Auch die Zahl der Hasspostings im Internet steige, berichteten Vertreter der Organisation am Dienstag in einer Pressekonferenz. Die Übergriffe richteten sich vor allem gegen Frauen.

Zum dritten hat die Dokumentationsstelle ihren jährlichen Rassismus-Report präsentiert. Wurden für 2015, zu Beginn der Initiative, 156 Fälle registriert, waren es für das Jahr darauf bereits 256. Dabei erhebt die Initiative keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die meisten Fälle der 309 dokumentierten Übergriffen von 2017 stammen aus der Bundeshauptstadt, wo die Initiative ansässig ist. Aus einigen Bundesländern gab es gar keine Informationen, da man dort nicht vertreten sei, hieß es.

98 Prozent der Fälle betrafen Frauen

Dennoch gab es auf Basis der vorhandenen Daten eindeutige Rückschlüsse: 98 Prozent der an Personen gerichteten Angriffe betrafen muslimische Frauen. Elif Öztürk Adam und Ümmü Selime Türe von der Dokumentationsstelle begründeten diese Tatsache mit dem Kopftuch, das Personen als Muslime identifiziere. Aber auch eine nicht muslimische Frau, die dieses Kleidungsstück ohne besonderen Hintergrund getragen hatte, sei angepöbelt worden.

Auffälligkeiten gab es auch beim Zeitpunkt der Meldungen. Vor allem im Oktober, rund um den Zeitpunkt der Nationalratswahl, habe es Spitzen gegeben - ähnlich wie im Jahr davor, als der Bundespräsident gewählt wurde. Aber auch im Mai und Juni, wenn die Muslime ihren Fastenmonat Ramadan begehen, waren Höhepunkte zu verzeichnen. Auch eine Mitverantwortung der Medien, welche die Diskurse und verwendete Sprache weitertragen, sieht die Dokumentationsstelle.

Zu fast 60 Prozent handelte es sich bei den registrierten Vorfällen um "Hate Speech" bzw. verbale Angriffe. Rund 20 Prozent waren Beschmierungen - teils auch nicht muslimischer Einrichtungen. Auffallend sei der Anstieg von gemeldeten Angriffen im Internet, deren zahl sich fast verdoppelt habe. Ein Fall, den die Initiative dokumentiert hat, betraf einen Polizisten, der eine Frau rassistisch beschimpft hatte.





Schlagwörter

Rassismus

10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-24 12:33:10
Letzte Änderung am 2018-04-24 12:35:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Italien als Straches Verbündeter
  2. "Wir wollen ein Teil von euch sein"
  3. Flüchtlinge sind ähnlich religiös wie Österreicher
  4. "Erklärung 2018" gegen deutsche Flüchtlingspolitik
  5. Eigene Deutsch-Förderklassen ab Herbst an den Schulen
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen ein Teil von euch sein"
  2. "Erklärung 2018" gegen deutsche Flüchtlingspolitik
  3. Flüchtlinge sind ähnlich religiös wie Österreicher

Werbung




Werbung