• vom 23.05.2018, 12:33 Uhr

Gesellschaft

Update: 07.09.2018, 18:20 Uhr

Studie

Flüchtlinge sind ähnlich religiös wie Österreicher




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Forscher der ÖAW und WU Wien befragten Menschen, die 2015 nach Österreich kamen, zu Religiosität.

Die Wissenschafterinnen fanden bei den untersuchten Gruppen auch den bekannten Effekt, dass selbsteingeschätzte Religiosität mit steigender Bildung abnimmt.

Die Wissenschafterinnen fanden bei den untersuchten Gruppen auch den bekannten Effekt, dass selbsteingeschätzte Religiosität mit steigender Bildung abnimmt.© APAweb/dpa/Matthias Balk Die Wissenschafterinnen fanden bei den untersuchten Gruppen auch den bekannten Effekt, dass selbsteingeschätzte Religiosität mit steigender Bildung abnimmt.© APAweb/dpa/Matthias Balk

Wien. Die Menschen, die im Zuge der Flüchtlingswelle vor allem im Herbst 2015 kamen, sind laut einer Studie von Wiener Demografen im Durchschnitt ähnlich religiös wie die Österreicher. Als "sehr religiös" bezeichneten sich in Befragungen insgesamt elf Prozent der Flüchtlinge, unter den Österreichern tun das rund zehn Prozent, berichten die Wissenschafter im Fachjournal "Religions".

Im Jahr 2015 suchten insgesamt rund 88.300 Personen in Österreich um Asyl an, über 70 Prozent davon kamen aus den mehrheitlich islamisch geprägten Ländern Syrien, Afghanistan und aus dem Irak. Relativ rasch wurden Stimmen laut, die befürchteten, dass viele der Flüchtlinge ein sehr traditionelles Verständnis des Islam mitbringen. Das Forschungsteam um die Erstautorin der Studie, Isabella Buber-Ennser, und Judith Kohlenberger vom Institut für Sozialpolitik der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien analysierte nun Daten aus Befragungen aus den Jahren 2015 bis 2017 zum Thema "Religiosität".

Information

Studie (Abstract, Englisch)
Vollständige Studie (Englisch)
Grad der Religiosität von Männern und Frauen, Asylsuchenden und Österreichern.

Grad der Religiosität von Männern und Frauen, Asylsuchenden und Österreichern.© APAweb Grad der Religiosität von Männern und Frauen, Asylsuchenden und Österreichern.© APAweb

Überraschende Ähnlichkeit, wenn auch andere Religionen

Diese wurde in mehreren Erhebungen des Wiener "Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital", das Forscher der WU, der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und des Internationalen Instituts für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg umfasst, abgefragt. Begonnen haben diese in Notunterkünften in Wien und Umgebung bereits im Herbst 2015. Die etwas mehr als 500 Befragten gaben darin neben Fragen zur Bildung auch an, wie sie sich auf einer Skala von eins ("gar nicht religiös") bis zehn ("sehr religiös") einschätzten. Hier haben sich die Forscher an der Methode europäischer und weltweiter Werterhebungen orientiert, wie Kohlenberger im Gespräch mit der APA erklärte.

Im mittleren Bereich (zwischen drei und acht) verorteten sich 69 Prozent (Zahlen gerundet) der Flüchtlinge. Zum Vergleich: Im letzten "Generations und Gender Survey" (2008) sahen sich 66 Prozent der Österreicher in diesem Bereich. Als "sehr religiös" (neun oder zehn auf der Skala) bezeichneten sich elf Prozent der Geflüchteten und zehn Prozent der Österreicher. Wenig Religiosität (Levels eins oder zwei) attestierten sich 20 Prozent der Asylsuchenden und 23 Prozent der Einheimischen. "Es zeigt sich also, dass die Geflüchteten aus dem Herbst 2015 überraschend ähnliche religiöse Level wie die Österreicher mitbringen. Wenn auch in einer anderen Weltreligion", sagte Kohlenberger.

Diese Ergebnisse seien als "robust" anzusehen, auch da sich darin etwa der internationale Trend zu stärker ausgeprägter Religiosität bei Frauen findet: Sowohl unter den Geflüchteten (18 Prozent) wie den Österreichern (14 Prozent) gaben doppelt so viele Frauen als Männer an, sehr religiös zu sein. Am anderen Ende der Skala verorteten sich dagegen nur vier Prozent der weiblichen Flüchtlinge (Österreicherinnen: 20 Prozent) und 24 Prozent der männlichen Flüchtlinge (Österreicher: 27 Prozent). Außerdem finde man auch den bekannten Effekt, dass selbsteingeschätzte Religiosität mit steigender Bildung abnimmt, so die Wissenschafterin, die mit Kollegen bereits 2016 zeigte, dass vor allem Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak relativ gut gebildet sind.

Ein interessanter Effekt zeige sich auch beim Vergleich mit Lebensqualitätsumfragen aus Wien: Während sich hier Katholiken im Schnitt ein Religiositäts-Level von 4,8 attestieren, war dies bei "Wiener Muslimen" mit 6,5 deutlich höher. Unter den kürzlich Geflüchteten lag der Wert in der Untersuchung der Demografen hingegen bei 4,8. "Man sieht eigentlich, dass neu Ankommende oft weniger religiös sind als andere muslimische Communities, die schon länger in Österreich sind", so Kohlenberger. Dass sich erstere eher von der Religion abwenden, könnte auch an den religiösen Komponenten in den kriegerischen Konflikten in den Herkunftsländern liegen, unter denen vor allem Syrer und Iraker zu leiden hatten.

Um in Österreich sozusagen anzukommen, werden religiöse Netzwerke überdies offenbar weniger genutzt, als beispielsweise Sportvereine. Während in weiterführenden Befragungen zur Integration 34 Prozent der Flüchtlinge angaben, in Sportvereinen aller Art aktiv zu sein, engagierten sich lediglich 17 Prozent der 350 Befragten in religiösen Gruppierungen.





5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-23 12:34:42
Letzte Änderung am 2018-09-07 18:20:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich werde niemals zulassen, dass du als Schwuler lebst"
  2. Österreich behält Grenzkontrollen bei
  3. Keine Ausnahmen bei Lehre für Asylwerber
Meistkommentiert
  1. Keine Ausnahmen bei Lehre für Asylwerber
  2. Österreich behält Grenzkontrollen bei
  3. "Ich werde niemals zulassen, dass du als Schwuler lebst"

Werbung




Werbung