• vom 25.11.2018, 14:21 Uhr

Migration

Update: 25.11.2018, 14:23 Uhr

Sizilien

UNHCR beklagt Folter und Misshandlungen von Migranten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Das UN-Flüchtlingswerk plädiert für Rettungsaktionen im Mittelmeer.

Zu den in Italien eingetroffenen Migranten zählen 43 Frauen und 37 Minderjährige, darunter ein zwei Wochen altes Mädchen. "Die Migranten haben Folterungen, Missbrauch und Hunger überlebt", berichtete das Flüchtlingswerk. - © APAweb/AFP, Giovanni Isolino

Zu den in Italien eingetroffenen Migranten zählen 43 Frauen und 37 Minderjährige, darunter ein zwei Wochen altes Mädchen. "Die Migranten haben Folterungen, Missbrauch und Hunger überlebt", berichtete das Flüchtlingswerk. © APAweb/AFP, Giovanni Isolino

Rom/Genf. Nachdem am Samstagabend im sizilianischen Hafen Pozzallo 264 Migranten angekommen sind, berichtet das UN-Flüchtlingswerk UNHCR, dass die Flüchtlinge in Libyen schwere Folterungen erlitten haben. Einige von ihnen hätten bis zu zwei Jahren in Lagern von Menschenhändlern verbracht, so UNHCR per Twitter.

Zu den in Italien eingetroffenen Migranten zählen 43 Frauen und 37 Minderjährige, darunter ein zwei Wochen altes Mädchen. "Die Migranten haben Folterungen, Missbrauch und Hunger überlebt", berichtete das Flüchtlingswerk.

Die Migranten seien am Donnerstag in ein Boot in Richtung Italien eingestiegen. Sie hätten drei Tage ohne Wasser und Nahrung auf hoher See ausgeharrt. Es sei ein Wunder, dass sie lebend in Pozzallo eingetroffen seien. Andere Migranten seien in den selben Stunden ums Leben gekommen. "Rettung im Meer ist von wesentlicher Bedeutung, sowie die Landung in einem sicheren Hafen", betonte das Flüchtlingswerk.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini beschuldigte Malta, Bootsflüchtlinge nach Sizilien weiterzuleiten. "Ein maltesisches Patrouillenboot hat den Kurs gewechselt und mitten im Mittelmeer ein Schlauchboot mit 150 bis 200 Migranten auf dem Weg nach Italien im Stich gelassen", erklärte Salvini auf Twitter. Malta habe zwar die Koordinierung der Rettungseinsätze übernommen, laut dem Chef der rechten Lega hätten die maltesischen Behörden versucht, die Einwanderer nach Sizilien zu schicken.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-25 14:22:39
Letzte Änderung am 2018-11-25 14:23:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Asylsuchende ab fünftem Jahr Nettozahler
  2. Schweden verlängert Grenzkontrollen
  3. Keine Lehre für Asylwerber laut Experten europarechtswidrig
Meistkommentiert
  1. Asylsuchende ab fünftem Jahr Nettozahler
  2. Keine Lehre für Asylwerber laut Experten europarechtswidrig
  3. Schweden verlängert Grenzkontrollen

Werbung





Werbung