• vom 27.05.2012, 16:15 Uhr

Migration

Update: 27.05.2012, 18:29 Uhr

Italien

"Lampedusa muss wieder funktionieren"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Italiens Integrationsminister fordert:
  • Riccardi pocht auf Öffnung des Hafens und auf Staatsbürgerschaft für in Italien geborene Kinder von Zuwanderern.

Rom. (red/apa) Italiens Integrationsminister Andrea Riccardi warnt vor neuen Ausschreitungen auf Lampedusa. Auf der Mittelmeerinsel müsse dringend ein neues Flüchtlingslager eingerichtet und der Hafen für aus Afrika ankommende Boote geöffnet werden, sagte der Minister in einem Interview mit dem ARD-Hörfunk in Rom. Andernfalls könne es für die Immigranten und für die Menschen auf der Insel gefährlich werden. Die Lage war im vergangenen Jahr eskaliert, als rund 6.000 Immigranten auf der Insel vor der Küste Afrikas fest saßen und es zu Konfrontationen mit den 5.000 Einwohnern kam. Einwanderer legten aus Protest Feuer, das Auffanglager brannte ab.

Seenotrettung

"Lampedusa muss wieder funktionieren. Zum Wohl der Bewohner und zum Wohl der ankommenden Flüchtlinge", verlangte Riccardi. Mit einer Öffnung des Hafens könnte auch die Seenotrettung effektiver arbeiten, sagte Riccardi dem Sender. Momentan arbeiten die Retter von Sizilien aus - bis sie vor Lampedusa ankommen, kann es für die Menschen auf den völlig überfüllten Boote zu spät sein. In diesem Jahr kamen zwar nicht viele Boote an. Doch es gibt Warnungen, dies könne sich ändern. Riccardi mahnte die EU, die Einwanderungsfrage als europäisches Problem zu begreifen. Lampedusa sei das Tor zu Europa.

Staatsbürgerschaft

Der Minister verlangte außerdem, in Italien geborenen Kindern von Einwanderern die Staatsbürgerschaft zuzuerkennen. Die Einwanderer seien eine Bereicherung und nähmen den Italienern keine Arbeit weg. "Im Gegenteil, die Immigranten tragen ja zum Wachstum des italienischen Bruttosozialprodukts bei." Riccardis Äußerungen im ARD-Hörfunk sind die ersten öffentlichen Aussagen eines Mitglieds der Regierung von Mario Monti zur Einwanderung und zu Lampedusa.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-05-24 20:40:44
Letzte Änderung am 2012-05-27 18:29:25


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich werde niemals zulassen, dass du als Schwuler lebst"
  2. Österreich behält Grenzkontrollen bei
Meistkommentiert
  1. "Ich werde niemals zulassen, dass du als Schwuler lebst"
  2. Österreich behält Grenzkontrollen bei

Werbung





Werbung