• vom 09.05.2018, 08:50 Uhr

Politik & Recht

Update: 09.05.2018, 13:11 Uhr

Asyl

Zahl der Anträge geht weiter massiv zurück




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Es könnte die niedrigste Zahl seit 2011 werden. Innenminister Kickl sieht eine positive Entwicklung.

 Innenminister Herbert Kickl sieht eine positive Entwicklung beim Rückgang der Asyl-Anträge. - © APAweb/Hans Punz

 Innenminister Herbert Kickl sieht eine positive Entwicklung beim Rückgang der Asyl-Anträge. © APAweb/Hans Punz

Wien. Die Zahl der Asylanträge in Österreich geht weiter massiv nach unten. Im ersten Jahresdrittel wurden nach Angaben des Innenministeriums 5.011 Ansuchen gestellt. Das ist ein Rückgang von mehr als 41 Prozent verglichen mit den ersten vier Monaten des Vorjahres. Rechnet man die Zahlen aufs ganze Jahr hoch, wäre man bei gut 15.000 Anträgen. Das wäre der niedrigste Wert seit 2011.

Der Trend hat sich zuletzt sogar verstärkt. Vergleicht man den April des heurigen mit jenem des Vorjahres, beträgt der Rückgang sogar fast 48 Prozent.

Stärkste Asylwerber-Gruppe sind weiterhin Syrer mit 1.241 Ansuchen. Jedoch sind auch das um mehr als 52 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2017. Zweitgrößte Gruppe sind Afghanen mit 768 Anträgen (minus 45 Prozent). Merkbare Zuwächse gibt es nur bei Bürgern aus Ländern, die zahlenmäßig wenig ins Gewicht fallen wie Georgier mit 238 Anträgen, wobei hier der Anstieg mit 65 Prozent beachtlich ist.

Relativ hoch sind noch immer die Zahlen, was die Grundversorgung (in der Regel während des Asylverfahrens) betrifft. Gesamt 55.459 Plätze werden derzeit finanziert. Gut ein Drittel davon ist in Wien.

Innenminister: Hände nicht in den Schoß legen

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) sieht in den aktuellen Asylzahlen "grundsätzlich positive Entwicklungen". Dies sei allerdings kein Grund die Hände in den Schoß zu legen.

Kickl verwies auf die Reform des Fremdenrechts, die gegenwärtig in Begutachtung ist. Diese soll helfen, eine klare Trennlinie zwischen Asyl und Zuwanderung zu ziehen. Grundsätzlich brauche es aber einen Paradigmenwechsel in der Asylpolitik: Europa wende ein Asylsystem an, das vor der Globalisierung entwickelt worden sei. Das könne auf Dauer nicht funktionieren: "Der erste Schritt muss daher sein, dass Asylanträge nicht mehr in Europa gestellt werden, sondern am jeweiligen Heimatkontinent."





Schlagwörter

Asyl, Asyl-Anträge, Herbert Kickl

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-09 08:51:30
Letzte Änderung am 2018-05-09 13:11:47


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich werde niemals zulassen, dass du als Schwuler lebst"
  2. Österreich behält Grenzkontrollen bei
  3. Keine Ausnahmen bei Lehre für Asylwerber
Meistkommentiert
  1. Keine Ausnahmen bei Lehre für Asylwerber
  2. Österreich behält Grenzkontrollen bei
  3. "Ich werde niemals zulassen, dass du als Schwuler lebst"

Werbung




Werbung