• vom 12.04.2013, 12:15 Uhr

Freizeit

Update: 12.04.2013, 12:28 Uhr

Wiener Journal

Kleine Helden, großer Mut




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Monika Jonasch

  • Die Welt ist in den Augen eines Kindes manchmal ein furchterregender Ort
  • Viel zu oft werden kindliche Ängste von Erwachsenen als kindisch abgetan. Helden aus dem Kinderbuch können sich da als hilfreich erweisen.

Wenn Kinder Angst haben, werden sie oft missverstanden. "Das ist doch nichts, hab' dich nicht so", hören die Kleinen da von den Großen – die nur allzu gern vergessen, wie beängstigend die Welt im Kinder- und Jugendalter sein kann.

Kinder brauchen Hilfe, um mutig sein zu können. Die Helden aus den Büchern bieten ihnen hier oft Lösungen an, die Trost spenden.

Kinder brauchen Hilfe, um mutig sein zu können. Die Helden aus den Büchern bieten ihnen hier oft Lösungen an, die Trost spenden.© Dann Tardif/LWA/Corbis Kinder brauchen Hilfe, um mutig sein zu können. Die Helden aus den Büchern bieten ihnen hier oft Lösungen an, die Trost spenden.© Dann Tardif/LWA/Corbis

Und doch, wenn sich die Großen einmal kurz besinnen, wie die Welt mit Kinderaugen aussieht, erinnert sich so manch einer an Nächte, in denen er zitternd vor Angst das Monster unter dem Bett gehört hat. Oder wie man sich allein zu Hause gefürchtet hat, wie groß und bedrohlich die "bösen Kinder" in der Schule waren. Oder wie Nachbars Hund einen fast gefressen hätte…


Kindliche Ängste sind kein Kinderkram. Kinder müssen immer wieder all ihren Mut zusammennehmen, um sich diesen Ängsten zu stellen. Eine komplexe Welt mit vielfältigen Ansprüchen, denen sie noch nicht gewachsen sind, ist eben einfach angsteinflößend. Hinzu kommen Streiche, die die kindliche Phantasie spielt. Und Menschen, vor denen man sich einfach fürchten muss, so klein und schwach, wie man noch ist. Ängste beeinflussen die kindliche Persönlichkeitsentwicklung aber erheblich. Sie müssen daher ernst genommen werden. Kinder brauchen also Hilfe, um mutig sein zu können.

Information

Bücher:
Mutige Tiere: Mutig sein ist schwer, vor allem nachts. Vier tierische Freunde stellen sich ihrer Angst. Drei Bildergeschichten voll Mut.
Das große Buch vom Mutigsein. Loewe; 13,40 Euro
Heldenbestseller: Harry Potter wird verfolgt, gedemütigt, allein gelassen, aber mit Hilfe seiner Freunde bleibt er siegreich. So erfolgreich sind echte Helden.
Joanne K. Rowling: Harry Potter. Siebenbändige Serie. Carlsen; je ca. 30 Euro
Annas Angst: Mit vielen imaginären Freunden gelingt es der kleinen Anna, ihre Ängste zu besiegen. Preisgekröntes Bilderbuch.
H. Janisch, B. Jung: Wenn Anna Angst hat. Jungbrunnen; 13,95 Euro
Pippi & Co.: Astrid Lindgrens Kinderbuchhelden sind unglaublich stark, fantasievoll, frech, wunderbar unangepasst und lachen ihre Ängste einfach weg. So wollen Kinder sein, so sehen Vorbilder aus.
Astrid Lindgren: Von Bullerbü bis Lönneberga. Oetinger; 20,60 Euro
Unerschrockener Held: Der kleine Retter Rainer bietet allen seine Hilfe an, aber die Welt hat ihn gar nicht verdient... So klein, so mutig, so witzig.
A. Glitz, A. Swoboda: Der kleine Retter. Thienemann; 13,40 Euro


Imaginäre Freunde

Kinderbuchhelden finden hier manchmal Lösungen, mit denen sich die kleinen Leser trösten können. Beliebt sind hier beispielsweise imaginäre Freunde. Mit solchen Fantasiegestalten an seiner Seite ist der kleine Held nicht mehr allein und schwach. Und was da nicht alles aufgeboten wird: nicht nur menschliche Fantasiefreunde, sondern auch Drachen und Dinosaurier, Monster und Gespenster – Hauptsache groß und gefährlich.

Eigentlich sind das genau die Gestalten, vor denen Kinder Angst haben. Aber sie sind halt auch ganz praktisch, um selbst stark und gefährlich zu wirken. So kann man seine Ängste weglachen, wegzaubern, wegbrüllen. Und manchmal wissen Kinderbuchhelden auch einen Trick, um die Ängste wegzuzaubern: Man sieht dem Monster z.B. einfach ohne zu Blinzeln in die Augen. Richtiges Verhalten hilft also und die mutigen Buchhelden kennen sich aus mit solchen Sachen.

Idealerweise kommt eine so pädagogisch-korrekte Lösung nicht vordergründig belehrend daher, sondern kleidet sich in eine spannende Geschichte, voller kindlicher Neugier und Staunen, lustigen Begebenheiten und einem großen Aufatmen zum Schluss: Man kann es schaffen, die Angst besiegen, wenn man nur seinen Mut und seine Fantasie zusammennimmt und sich der Situation stellt.

-

-© Bryan Allen/CORBIS -© Bryan Allen/CORBIS

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-04-11 14:39:28
Letzte Änderung am 2013-04-12 12:28:30



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Entlang von Ardèche und Dordogne
  2. Vinophiles Gespann im Kremstal

Werbung




Werbung