• vom 23.09.2011, 00:00 Uhr

Wein

Update: 29.01.2013, 00:27 Uhr

Werfrings Weinjournal

Neustifter Flascherlbuam




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Werfrings Weinjournal
  • Neustift am Walde ist eines der raren Refugien der österreichischen Bundeshauptstadt, wo bis heute altes Brauchtum gepflegt wird.

Der Hauerkronenumzug 2011 in Neustift am Walde.

Der Hauerkronenumzug 2011 in Neustift am Walde.© Johann Werfring Der Hauerkronenumzug 2011 in Neustift am Walde.© Johann Werfring

Dass der Wein und die Pest in der Geschichte Wiens eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben, ist nicht nur durch die legendäre Figur des Lieben Augustin (der ja beide Phänomene in sich vereinigt) bezeugt. Auch in Neustift am Walde ist diese Verbindung im Brauchtum bis zum heutigen Tage gegeben.

Das Wahrzeichen des kleinen Weinortes ist die Pfarrkirche Neustift am Walde, die dem heiligen Rochus geweiht ist. Als in den Jahren 1713/14 in der Umgebung der kaiserlichen Haupt- und Residenzstadt zum bislang letzten Mal die Pestfurie wütete, wurde auch Neustift nicht verschont. Zum Dank für das Erlöschen der schrecklichen Seuche widmeten die Neustifter dem heiligen Rochus, der hierzulande zu den beliebtesten Pestpatronen zählte, ein schmuckes Gotteshaus.


Der Gedenktag des heiligen Rochus fällt auf den 16. August. Jeweils am darauf folgenden Wochenende veranstalten die Neustifter Winzer ihren berühmten Kirtag, der sich über vier Tage (und Nächte) erstreckt. Mehrmals täglich gibt es bei diesem Kirtag einen Umzug mit der legendären Hauerkrone. Hauptakteure sind dabei der Hiata, der Altbursch, die Kronenträger und die Flascherlbuam. Eine Blasmusikkapelle ist beim Hauerkronenumzug stets mit dabei. Immer wieder stoppt der Zug bei den Heurigen, wo der Hiata die Wirte und deren Gäste "hochleben" lässt. Dann gibt’s von den Musikanten jeweils einen Tusch. Die Flascherlbuam (nach modernen Wertvorstellungen wurde einer von ihnen mittlerweile durch ein Mäderl ersetzt) verehren den Wirten bei solchen Gelegenheiten ein Achterl.

Wie überliefert ist, wurzelt der Brauch des Hauerkronenumzugs in der Zeit Kaiserin Maria Theresias. Infolge eines schlechten Erntejahres zogen anno dazumal die Neustifter Hauer mit einer Erntedankkrone zur Kaiserin und baten wegen der bedrückenden wirtschaftlichen Situation um Steuerfreiheit. Die Monarchin "willfahrte" diesem Wunsch und gab den Neustiftern die Krone zurück, und zwar mit der Auflage, dass diese jedes Jahr im Zentrum eines Kirtags stehen solle.

Jahrhundertelang – und zwar bis in die frühen 1960er Jahre hinein – wurde in Neustift alljährlich zu Beginn der Traubenreife ein "Hiata" (= Hüter) in Dienst gestellt, dessen Aufgabe es war, Traubendiebstähle zu verhindern. Zu den Agenden des Hiatas zählte seit dem 18. Jahrhundert auch die Ausrichtung des Neustifter Kirtags. Weil das Salär des Hiatas ohnedies niedrig genug gewesen ist, war der Kirtag eine willkommene Gelegenheit für ihn, seine Einkünfte aufzubessern. Beim "Hochleben-lassen" der örtlichen Honoratioren flossen nämlich reichlich Trinkgelder. Angeblich konnte der eine oder andere Hiata mit dem Kirtagstrinkgeld sogar einen Weingarten kaufen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Werfrings Weinjournal

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-09-21 16:03:19
Letzte ńnderung am 2013-01-29 00:27:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wenn der Vater mit dem Sohne
  2. Frischer Wind im Baltikum
  3. Das Hollywood des Mittelmeers
Meistkommentiert
  1. Frischer Wind im Baltikum

Werbung



Werbung



Werbung