• vom 29.08.2014, 10:42 Uhr

Wein

Update: 23.02.2015, 01:42 Uhr

Weinjournal

Wein-Ikonen vom Traisental




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Weinjournal
  • Ludwig Neumayer aus Inzersdorf ob der Traisen begeistert seit vielen Jahren mit umfänglicher Weinpalette eine beachtliche Fangemeinde.

Der Grüne Vetliner Zwirch Reserve von Ludwig Neumayer zählt regelmäßig zu meinen Lieblingsveltlinern. Die Kostschlucke vom aktuellen 2013er Jahrgang, die ich mir während der Niederschrift dieser Zeilen genehmige, bestätigen einmal mehr die herausragende Qualitätskontinuität des Inzersdorfer Weinbaubetriebs. Einladende Fruchtnoten von Äpfeln und ein gewitztes Gewürzsträußchen erfreuen die Nase, gleich beim Anschluck offenbart der Zwirch seine Vitalität. Im langen und zugleich stimmigen Säurebogen oszillieren Mineralik und Fruchtigkeit, im Rückgeschmack tritt nun auch eine prägnante salzig-pikante Würznote hinzu. Mit reichlich Druck gleitet der mit ordentlichem Extrakt gesegnete Tropfen dem langen Abgang entgegen. Gibt man dem Wein etwas Zeit sich zu öffnen, so treten sodann im Bukett noch weitere Anklänge á la Pfirsich und Ananas hinzu. Mit seinem Ab-Hof-Preis von 16 Euro ist der Reserve-Zwirch zwar im gehobenen, aber noch leistbaren Segment positioniert.

Zwirch ist eine Inzersdofer Weinbergslage in 350 Meter Seehöhe, die nach Südosten ausgerichtet ist. Die Zwirch-Weine beziehen ihr Potenzial nicht nur von alten Reben und den vorteilhaften geologischen Gegebenheiten mit kalkhaltigem Konglomerat im Untergrund sowie darüber befindlichem kalkigem Löss-Lehm-Gemisch, sondern auch von der einfühlsamen Vinifizierung. Obwohl der 2013er Grüne Veltliner Zwirch Reserve schon gut antrinkbar ist, empfiehlt sich weitere Lagerung. Der 2012er Grüne Veltliner Zwirch Reserve befindet sich nun schon in perfekter Harmonie. Neben der Apfel- und Pfirsichfrucht weist der 2012er auch Anklänge nach Rieslingsfrucht auf; die Mineralik, die förmlich aus dem Glas springt, bleibt in jeder Phase präsent, es ist eine Freude, diesen saftigen Premiumwein zu genießen.


Die Gewächse von Ludwig Neumayer sind in der gehobenen Gastronomie gut vertreten, und es lohnt sich, nach älteren Jahrgängen Ausschau zu halten, denn die Premiumweine des talentierten Traisentalers (so auch die Grüne Veltliner Zwirch Reserve) haben ein beachtliches Lagerpotenzial und legen mit den Jahren ordentlich zu. Vom 2012er Zwirch gibt es übrigens  unter der Bezeichnung "Ikon" eine Rarität, die bloß in einer begrenzten Stückzahl von 1000 Bouteillen herauskam und in kleiner Quantität ab Hof derzeit noch erhältlich ist. Wo immer er in den nächsten zehn Jahren in der Gastronomie gelistet ist, sei dieser feierliche Ausnahmewein – den der Winzer wörtlich als "Herzblut der Ried Zwirch" bezeichnet – aufs Wärmste empfohlen. Die Trauben sind eine Selektion aus den ältesten Reben der Zwirch-Lage, im Ausbau gab es einen sehr langen Hefekontakt. Meine Kostnotiz zum Grünen Veltliner Zwirch Ikon 2012 Reserve (ab-Hof: 32 Euro): "Noble Bukettausprägung, kühle Frucht, Pfirsichanklänge, extraktreich und komplex, elegant-stoffig, blitzsauber, außergewöhnlich ausgewogen, ein großartiger Wein."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-09-10 10:44:36
Letzte Änderung am 2015-02-23 01:42:35


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Kontraste fördern die Erholung"
  2. Blaufränkisch: "Die ideale Rotweinsorte für Osteuropa"
  3. Ostschweizer Farbenspiele
  4. Ski-Resort und Schlepperwesen
  5. Reben im Regenwald

Werbung




Werbung