Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag

Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone3

  • Herausforderung und Zukunftsmodell: "Das Tagebuch der Anne Frank" als Graphic Novel.

"Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus Basel erzählte. Der hatte ihm vorgeschlagen, ob er und Polonsky, sein kongenialer Illustrator ("Waltz with Bashir"), für eine Graphic Novel zu haben seien, die auf Anne Franks Tagebuch basiere... weiter




Der indische Schriftsteller Pankaj Mishra. - © apa/Gindl

Buchkritik

Auf allen vieren gehen?

  • Der indische Brite Pankaj Mishra über die Kluft zwischen der Moderne und den ausgeschlossenen Massen.

Alternativlos ist ein Unwort unserer Zeit. Es ist vom Westen diktiert, über die Köpfe der Menschen in Ost und West hinweg. In beiden "Lagern" hat sich die Zerrissenheit der Menschen zwischen ihren althergebrachten Lebensformen und der Forderung nach permanentem Umbau ihres individuellen Lebens breitgemacht... weiter





Der 88-jährige Aktivist und Philosoph Noam Chomsky. - © afp

Buchkritik

Abgesang an das US-Mantra21

  • Der US-Intellektuelle Noam Chomsky rechnet mit dem Amerikanischen Traum ab.

(dpa) Vom Tellerwäscher zum Millionär - "from rags to riches" - so lautet das Mantra des Amerikanischen Traums. Er umfasst vor allem die Vorstellung, dass es jeder zu etwas bringen kann, wenn er nur hart genug dafür arbeitet. Genau diese Idee beerdigt der Star-Intellektuelle Noam Chomsky in seinem kürzlich auf Deutsch erschienenen Buch "Requiem für... weiter




Buchkritik

Marxistische Ideengeschichte in Licht und Schatten

Die Auseinandersetzung mit den Ideen von Karl Marx und Friedrich Engels hält bis heute in der globalisierten Welt an. Die deutsche Historikerin Christina Morina rekonstruiert in ihrem tiefgehenden Buch aus einer Perspektive, die Erfahrungs- und Ideengeschichte zusammenführt, das politische Leben der ersten Generation marxistischer Intellektueller... weiter




Roman

Einsam in Afrika

  • Claire Hajaj: "Der Wasserdieb" - Entwicklungshilfe, Korruption, Liebe und Betrug auf dem Schwarzen Kontinent

In gewisser Weise ist es eine Flucht vor dem eigenen Leben, die den mitteljungen, verlobten englischen Ingenieur Nick als Entwicklungshelfer nach Afrika treibt, in irgendein Land zu irgendeiner Zeit in der jüngeren Vergangenheit (mutmaßlich während Margaret Thatchers Regierungszeit). So genau legt sich die Autorin Claire Hajaj nicht fest... weiter




Sachbuch

Gestrandet4

  • Abrechnung mit einer verfehlten Flüchtlingspolitik.

Wir haben zu wenig Willkommenskultur, sagen die einen. Wir müssen die Grenzen dichtmachen, sagen die anderen. Die Flüchtlingspolitik der letzten Jahre war im Widerstreit zwischen empathischer Humanität und kühler Vernunft entweder von einem "kopflosen Herz" oder einem "herzlosen Kopf" geprägt. Die Bilanz dieser Politik kann sich nicht sehen lassen... weiter




Historiker Heinrich August Winkler vor dem Deutschen Bundestag. - © afp/Odd Andersen

Sachbuch

Zerbricht der Westen?10

  • Heinrich August Winkler, der wohl renommierteste deutsche Historiker, scheitert am Versuch, eine durchaus berechtigte Grundsatzfrage zu beantworten.

Was bisher geschah, in kurzen Auszügen: In den USA wird Donald Trump zum Präsidenten gewählt, die Briten treten aus der Union aus, in ganz Europa erstarken rechtspopulistische Bewegungen, in Deutschland wird gar die AfD zur drittstärksten Kraft im Bundestag, eine Völkerwanderung und ihre Folgen spaltet den Kontinent... weiter




Höckes Anhänger skandierten "Jeder hasst die Antifa". Die Polizei mussteschlichtend eingreifen. Der Auftritt rechtsgerichteter Verlage hat bereits vor der weltweiten Bücherschau für heftige Debatten gesorgt. - © APAweb/AP, Frank Rumpenhorst

Frankfurter Buchmesse

Tumulte bei Höcke-Auftritt5

  • Demonstranten protestierten mit Transparenten und Rufen wie "Nazis raus" gegen den AfD-Politiker.

Frankfurt am Main. Auf der Frankfurter Buchmesse hat am späten Samstagnachmittag ein Auftritt von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke zu tumultartigen Szenen geführt. Höcke war bei der Präsentation des Buches "Mit Linken leben" des rechtsgerichteten Antaios Verlags dabei. Demonstranten protestierten mit Transparenten und Rufen wie "Nazis raus" gegen die... weiter




Die zierliche Atwood, die schon als Teenager unbedingt Schriftstellerin werden wollten, sprüht trotz ihres Alters von nunmehr 77 Jahren immer noch vor Energie und Tatkraft. - © APAweb/AP, Arne Dedert

Buchpreis

Friedenspreisträgerin Atwood: Autorin von sprühender Energie1

  • Kanadische Schriftstellerin entwickelt in ihren Büchern ein Sensorium für unheilvolle Tendenzen in liberal verfassten Gesellschaften.

Frankfurt am Main. Von der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten haben - unfreiwillig - einige Schriftsteller profitiert. Dazu gehört die diesjährige Friedenspreisträgerin Margaret Atwood, die ähnlich wie George Orwell in ihren Büchern ein Sensorium für unheilvolle Tendenzen in liberal verfassten Gesellschaften entwickelt hat... weiter




Literatur

Silvester auf Selbsterfahrungstrip

  • Philosophisch, poetisch und unterhaltsam: Marion Poschmanns Roman "Die Kieferninseln".

Der Name ist geschaffen für einen Neuanfang: Gilbert Silvester verlässt eines Tages ohne Erklärung seine Wohnung und seine Frau Mathilda. Er hat geträumt, sie würde ihn betrügen, und dieser Traum legt sich so schwer auf sein Herz, dass er ihren entgegnenden Beteuerungen keinen Glauben schenken kann. So weiß er sich nicht anders zu helfen... weiter




Literatur

Berlin-Feeling

  • Ulrich Woelks Roman "Nacht ohne Engel".

Vincent ist studierter Taxifahrer in Berlin. Eine zufällige Begegnung mit Jule, mit der er vor vielen Jahren eine intensive Nacht verbracht hatte, fördert Erinnerungen an seine Jugend in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren zutage. Damals studierte er eine Reihe von Fächern, die ihn interessierten, wollte Schriftsteller werden und hatte... weiter




Der Triestiner Claudio Magris. - © Jens Kalaene/dpa/picturedesk

Literatur

Welttheater des Todes

  • Der Triestiner Schriftsteller Claudio Magris hat einen faszinierenden Roman über die neue Unübersichtlichkeit und das Chaos der Kriege in Zeiten weltweiter Auf- und Umbrüche geschrieben.

Italo Svevo, James Joyce und Umberto Saba schrieben Weltliteratur in Triest. Die Adriastadt mit ihren deutschen, deutsch-österreichischen, griechischen, serbischen, armenischen, slowenischen und jüdischen Minderheiten in der Grenzlage am Meer war ihnen Widerspruchsfeld und literarische Anregung für ihre Arbeit... weiter




Am 14. Oktober 1942 in Budapest geboren: Péter Nádas. - © ullstein bild - CARO/Paulus Ponizak

Literatur

Fanatiker der Genauigkeit1

  • Er ist ein Autor, den Polyphonie, Parallelität und Perspektiven mehr interessieren als lineare Geschichten: Zum 75. Geburtstag von Péter Nádas.

Der Schriftsteller Péter Nádas ist ein Mann der Extreme und mit konventionellen Maßstäben kaum zu messen. Er liebt seine Geburtsstadt Budapest ebenso wie die Abgeschiedenheit seines Dorfes Gombosszeg, wo er seit fast dreißig Jahren lebt; er ist einer der großen gebildeten Enzyklopädisten und tritt dennoch vornehm zurückhaltend auf; er schreibt... weiter




Erwin Moser mit Tiger und Co. bei der Arbeit. - © Apa/Wetzelsdorfer

Kinderliteratur

Mausbär ist traurig20

  • Kinderbuch-Autor und -Illustrator Erwin Moser ist 63-jährig gestorben.

Wien/Gols. Der vielfach ausgezeichnete Kinderbuchautor und Illustrator Erwin Moser ist am Mittwochabend im Alter von 63 Jahren in Wien gestorben. Dies bestätigte Mosers Ehefrau, Ruth Moser, am Freitag der APA. Der Autor litt seit 16 Jahren an einer schweren Krankheit. Er zählt zu den großen Namen der deutschsprachigen Kinderliteratur... weiter




Liefert diesmal eine weitgehend unpoetische historische Kolportage: Daniel Kehlmann. - © P. Jungwirth

Literatur

Kothaufen und zitternde Bärte13

  • Eine Wunderkammer des Dreißigjährigen Krieges: In "Tyll" mischt Daniel Kehlmann Fiktion und Fakten.

Die hinreißendste Szene ist, wie Albrecht von Wallenstein Johannes Keplers Horoskop misstraut. Da führt Tyll Ulenspiegel, der gerade bei Kepler zu Gast ist, seinen sprechenden Esel Origenes in die Stube, und der überzeugt Wallenstein von der Gültigkeit der Berechnungen Keplers, denen zufolge der General einen langen glücklichen Lebensabend in Eger... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. Leben lernen
  3. Worin Stephan Schulmeister irrt
Meistkommentiert
  1. Peinlicher Abklatsch
  2. Waren, die an Wert gewinnen
  3. Worin Stephan Schulmeister irrt

Werbung



Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Kinderbuch

Logik für Kleine

Man kennt das Konzept aus Intelligenztests: Welcher Gegenstand passt nicht zu den anderen? Mieke Scheier hat es nun auf eine kleinkindgerechte Ebene... weiter




Kinderbuch

Ein Kindergarten-Mutmachbuch

Die Kindergartenzeit ist wohl im Rückblick der meisten Eltern ein einziger rosaroter Erinnerungsfleck. Für ihre Kinder aktuell muss das aber nicht so... weiter




Kinderbuch

Die Kleinen bestärken

Das kleine Känguru ist voll aktiv: Es hüpft und wirft eine Kiwi in die Luft, klettert auf einen Baum, übt mit dem Krokodil eine Zirkusnummer - und was... weiter