• vom 07.11.2017, 16:01 Uhr

Autoren

Update: 07.11.2017, 16:15 Uhr

Kinderliteratur

"Ausdenken geht immer sehr schnell"




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Clemens Marschall

  • Die "Knickerbocker-Bande" ist jetzt erwachsen. In "Alte Geister ruhen unsanft" erzählt Thomas Brezina, was aus ihr geworden ist.

Ein Mann und sein Detektivfahrrad: Thomas Brezina auf Tom Turbo.

Ein Mann und sein Detektivfahrrad: Thomas Brezina auf Tom Turbo.© Kurt Prinz Ein Mann und sein Detektivfahrrad: Thomas Brezina auf Tom Turbo.© Kurt Prinz

Der 1963 in Wien geborene Thomas Brezina hat nicht nur 550 Bücher geschrieben und 70 Millionen Stück verkauft, sondern auch zahlreiche TV-Serien entwickelt, die international erfolgreich laufen. Headquarter für all das ist Brezinas Firma Tower10 in Liesing. Im Besprechungszimmer steht Tom Turbo: mittlerweile mit 24 Jahren auf dem Sattel.

"Wiener Zeitung": Wo befinden wir uns gerade?

Information

Die Buchpräsentation von "Alte Geister ruhen unsanft" (Ecowin Verlag) findet in der Nacht von 8. auf 9. November in der Buchhandlung Kuppitsch in der Schottengasse 4, 1010 Wien statt.

Thomas Brezina:Wir sind in meiner Firma. Tower10 besteht aus verschiedenen Firmen mit verschiedenen Aufgaben. Da gibt es Tower10 KidsTV, wo Kinderprogramm für den ORF produziert wird. Dann gibt es Abteilungen, die machen die Erlebniswelten, die auf meinen Ideen basieren, wie die Abenteuer-Wanderwege in Tirol oder das Erlebnisbesucherzentrum am Flughafen Wien. Und dann gibt es hier auch Tom Storyteller, das ist die Firma, die mein gesamtes Buchwerk betreut und verwaltet.

Wie viele Leute arbeiten hier?

Ah, ich bin mir nicht sicher. Über 20.

Wie sieht ein typischer Tag für Sie aus?

Ein typischer Tag besteht immer darin, dass ich mir etwas ausdenke und dass ich diese Idee in irgendeiner Form verwirkliche, zu Papier bringe oder als Instagram-Story gestalte. Das wichtigste bei allen Projekten ist mir: Top-Qualität.

Was sind die schönsten, was die lästigsten Seiten Ihres Schaffens? Vielleicht bürokratischer Aufwand?

Nein, es ist so, dass mein Leben - Gott sei Dank! - zu einem ganz, ganz großen Teil daraus besteht, dass ich mir Dinge ausdenken kann, dass ich Dinge erfinden kann. Um alles andere kümmern sich die Firma Tower10 und Tom Storyteller. Ausdenken geht immer sehr schnell, aber das dann wirklich umzusetzen, ist eine andere Sache. Zu sitzen und zu schreiben braucht einfach Disziplin. Es ist irrsinnig schön, wenn man es geschafft hat - aber der Weg dorthin ist anstrengend.

Sie verkaufen wahrscheinlich mehr Bücher als Elfriede Jelinek und Thomas Bernhard zusammen - aber wie sieht es mit der Anerkennung aus?

Kinderliteratur wird immer als minder angesehen, und es ist auch so, dass Kinder in unserer Gesellschaft als minder angesehen werden. Dagegen trete ich seit Jahren an, weil ich das Kindern gegenüber als respektlos empfinde. Ich muss auch dazu sagen, dass ich aufgehört habe, darüber nachzudenken oder mich darüber zu ärgern. Das ist es nicht wert.

Es gibt bei Ihnen viele überraschende Seiten. Sie haben ein Dinosaurier-Ei zu Hause?

Ich hab ein versteinertes Dinosaurier-Ei geschenkt bekommen. Ich sammle alles, was für mich eine Form von Bedeutung hat. Ich liebe Drachen, chinesische Drachen vor allem. Was mir auch sehr viel bedeutet, ist Ganesha, der indische Elefanten-Gott, weil er so viel Verschiedenes symbolisiert.

Von Ihnen wurden Sendungen sowohl auf Arte als auch auf Al Jazeera Children ausgestrahlt.

Das war in beiden Fällen der "Forscherexpress", der ist in vielen Ländern gelaufen. Die Response war unglaublich, besonders in Thailand.

Sie leben nicht nur in Wien, sondern mehr noch in London, und dort haben Sie die ersten 16 Jahre im Hotel gewohnt - wie das?

Das machen viele Schriftsteller, ich bin nicht der einzige. Hemingway hat auch jahrelang in einem Hotel in Paris gelebt. Das ist durch einen puren Zufall passiert. Ich hab damals etwas gesucht, wo ich mich zurückziehen kann. In London, in dem Hotel hab ich mir gedacht: "Hier kann ich schreiben."

Sie haben eine starke Social-Media-Präsenz, viele Videos und Bilder mit Tieren - manchmal auch als Mischwesen, etwa Ihr Gesicht auf einer Katze drauf. Was steckt da dahinter?

Ich liebe Tiere, derzeit hab ich noch einen sehr, sehr alten Hund in Wien. Wo ich mein Gesicht einblende, das ist einfach ein Spaß für mich. Und es steht ja auch immer was dabei, ich find das so schlau: Katzen nützen eine Gelegenheit zu schnurren grad in dem Moment. Die warten nicht auf morgen, weil da vielleicht eine andere Chance kommt - nein, jetzt! Super. Davon können wir uns nur ein Beispiel nehmen.

Müssen Sie sich zurückhalten, dass Sie nicht zu viel Zeit online verbringen und prokrastinieren?

Ich prokrastiniere nicht. Das ist ein Teil meiner Arbeit.

Neben all diesen Tätigkeiten haben Sie es geschafft, circa 550 Bücher zu schreiben - haben Sie manchmal Angst, dass Ihnen die Themen ausgehen könnten?

Nein.

Gibt es keine Tage, wo Sie dasitzen und einfach nichts geht?

Natürlich gibt’s die, ich hab meine Höhen, ich hab meine Tiefen, ich verzweifle, ich hab den Eindruck, ich kann überhaupt nicht schreiben, oh Gott, das wird das schrecklichste Buch meines Lebens . . . Das kommt alles vor, aber am nächsten Tag schaut die Welt wieder anders aus.

Was kann man als Autor erreichen? Geht es um pure Unterhaltung oder um mehr?

Als Autor ist deine Aufgabe - meines Erachtens -, Menschen zu berühren. Ich glaube nicht daran, dass wir belehren sollen. Wer glauben wir denn, dass wir sind?! Es gibt viele Geschichten, die ich noch erzählen möchte. Ich möchte mehr für Erwachsene machen. Jetzt kommt ja das Knickerbocker-Buch für Erwachsene heraus, das ist einmal ein Schritt.

Die Präsentation ist auch zu einer Erwachsenenzeit. Wie kommt’s?

Ha, das war ganz lustig! Als ich auf Facebook bekanntgegeben habe, wann das Buch erscheint, kamen weiß Gott wie viele Zuschriften: "Was wird’s Tolles rundherum geben? Und kann man das schon um Mitternacht kaufen?" Dann hab ich den Verlag gefragt: "Kann man das schon um Mitternacht kaufen?!" Daraufhin haben die gesagt: "Grandiose Idee!" So ist das entstanden, ich freu mich riesig.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-07 16:05:06
Letzte ─nderung am 2017-11-07 16:15:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Enkel der Blumenkinder
  2. Küsse inmitten der Trümmerwelt
  3. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Zauber der Werkstattphase
  2. Ein finnischer Balkan-Thriller
  3. Im Bürgerkrieg der Gefühle

Werbung





Werbung


Werbung