• vom 26.12.2017, 15:35 Uhr

Autoren

Update: 29.12.2017, 15:14 Uhr

Sachbuch

Wie der kleine Tiger groß und stark wurde




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief





Damit eine Geschichte heilsam werden kann, brauche sie sieben wesentliche Elemente, erklärt die Expertin. Nach der Schilderung einer guten und sicheren Ausgangslage, in Theos Fall das unbelastete Dasein im Märchenwald, kommt die belastende Situation ins Spiel. "Je sinnlicher Sie die Schwierigkeiten Ihres Kindes beschreiben, desto intensiver wird das Gefühl in der Gegenwart spürbar", sagt Kernstock-Redl. Bei Theo etwa stellten sich die Fragen: Wie fühlte es sich an, von den größeren und wilderen Tieren herumgeschubst zu werden? Sitzt die Angst auf der Brust oder im Hals?

Sicherer Ort und Kuscheldecke
Da Menschen aus negativen Erlebnissen häufig Selbstüberzeugungen oder Weltbilder ableiten, die einseitig und destruktiv wirken, ist es der nächste Schritt, die Gedanken des Kindes in der jeweiligen Situation herauszufinden. "Kinder fühlen sich extrem leicht von ihren Gefühlen überflutet und denken dann vielleicht: ‚Ich kann gar nichts tun.‘ Oder: ‚Ich bin komplett ausgeliefert‘", sagt Kernstock-Redl. Oft sei es nicht leicht, den "heißen Gedanken" eines Kindes herauszufinden, denn Kinder suchen die Schuld für schwierige Situationen häufig bei sich selbst oder sehen eine Situation aus einer kindlich-unrealistischen Perspektive. Jede Geschichte braucht deshalb zu Beginn einen sicheren Ort, an dem sie erzählt werden kann. Eine gute Vorbereitung kann dabei helfen. "Machen Sie es sich gemütlich!", lautet der Tipp der Therapeutin. "Erschaffen Sie eine eigene Geschichteninsel auf der Kuscheldecke." Denn beim Geschichtenerzählen ginge es immer auch um Bindung und Beziehung.

Die heilsame Lösung
Kommt die Erzählung zum schwierigen Moment, gilt es besonders achtsam zu sein. "Ist ein Aspekt zu belastend, muss es für das zuhörende Kind immer die Möglichkeit geben, auszusteigen, vorzuspulen, oder sich das Ganze wie in einem Fernseher aus der Distanz anzusehen." Auch Theo wurde merklich unruhig, als seine Geschichte den Höhepunkt erreichte, der bei Kernstock-Redl immer mit einem Wendepunkt-Satz endet: "Leider, leider kann das auch ganz lieben Kindern passieren, sogar im Märchenland." "Wenn Sie mit einem Kind durch die Schwierigkeiten durchgehen, und es zu einer neuen Lösung kommt, kann das die Sichtweise total verändern", sagt Kernstock-Redl. Sie fügt hinzu: "Der gute Ausgang ist besonders wichtig." Nur so können neue Überzeugungen abgespeichert werden, und das Erlebnis wird zu einem Abenteuer, das gut ausgegangen ist.

Bei Theos Tiger klang das so: "Doch eines Tages merkte er, dass er ganz von selbst größer und stärker geworden war. Und er konnte total gut beobachten. Deshalb schaute er ganz genau, wie andere Tiger reagierten. Und das machte er dann einfach nach. So lernte er viele Wege, mit den lauten und rauen Tigern umzugehen. Endlich konnte er denken: ‚Ich kann etwas tun. Ich bin stark und klug.‘ Und so lebte er noch lange im tollen Märchenwald und hatte noch viele schöne Tage."

Was Kernstock-Redl heute fast auf Knopfdruck gelingt, die passende Geschichte für eine Situation oder einen Menschen zu finden, war nicht immer so leicht. "Ich musste selbst vieles erst mit den mir anvertrauten Kindern lernen", sagt die Therapeutin. Besonders am Herzen liegen ihr übrigens auch die Erfolgsgeschichten, denn es müsse nicht immer eine Schwierigkeit der Anlass sein, eine gute Geschichte zu erzählen. "Es ist ein kostbares Geschenk für ein Kind, wenn Sie ihm eine bestandene Herausforderung nochmals in eine Geschichte verpackt erzählen." Gute Geschichten über sich im Kopf zu haben stärken das Selbstbewusstsein. "Dasselbe gilt übrigens auch für Erwachsene, denen man eine Geschichte schenkt", sagt Kernstock-Redl mit einem Lächeln. Theo ist mittlerweile in seinem letzten Kindergartenjahr angekommen - aus dem ängstlichen Jungen ist ein mutiger Vorschüler geworden, der nun manchmal sogar selbst eine "Buben-Bande" anführt oder ein Spiel bestimmt.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-26 15:41:16
Letzte Änderung am 2017-12-29 15:14:13