• vom 05.07.2018, 16:40 Uhr

Autoren

Update: 05.07.2018, 16:56 Uhr

Sachbuch

Medienkompetenz schützt gegen Fake News




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Taus


    Der Begriff Fake News schaffte es auch in den Duden.

    Der Begriff Fake News schaffte es auch in den Duden.© APAweb, dpa-Zentralbild, Jens Kalaene Der Begriff Fake News schaffte es auch in den Duden.© APAweb, dpa-Zentralbild, Jens Kalaene

    Im digitalisierten Zeitalter, wo Fake News von diversen Akteuren verschiedenster Provenienz die Runde machen, taucht Ute Schaeffer, Leiterin Medienentwicklung und stellvertretende Direktorin der "Deutschen Welle"-Akademie ein in die "Echokammern" populistischer Akteure. In ihrem Buch "Fake statt Fakt" versucht sie, nötige Gegenmaßnahmen für eine resiliente Demokratie zu entwickeln. Hier ist ihr Resümee: Wer sich in der einen Informationsblase bewegt, der kennt Themen und Diskurse der anderen nicht, meint sie. Dort ist gewissermaßen der Einäugige König.

    Fake hat mehr als eine Gestalt: Manchmal handelt es sich dabei um eine völlig falsche und frei erfundene Information oder um reine Spekulation. Weitaus öfter vermischt Fake tatsächlich zutreffende Fakten. Fake zerlegt Zusammenhänge, indem alte Sachverhalte immer wieder als "aktuell" verbreitet oder Medienbeiträge in einen gänzlich anderen Sinnzusammenhang gestellt werden.

    Information

    Sachbuch

    Fake statt Fakt

    Ute Schaeffer

    DTV 2018, 416 Seiten, 17,40 EUR.

    Geflecht aus Fake und Fakt

    Was als Tweet beginnt, führt mitunter zu praktischer Gewalt. Es wäre ein Fehler, das "Rauschen" im Netz und die Desinformationen, die zirkulieren, auszublenden. Ändern kann sich nur unser Umgang damit. Voraussetzung dafür, sich in diesem Geflecht aus Fake und Fakt, aus Wahr und Unwahr orientieren zu können, ist, dass wir wissen, wer die Akteure sind und mit welchen Interessen sie Desinformationen verbreiten. Medienkompetenz ist der Schlüssel für Meinungsfreiheit und digitale Partizipation. Hier müsse bereits in der Schule angesetzt werden.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-07-05 16:46:57
    Letzte Änderung am 2018-07-05 16:56:57


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Fifty Shades of Crash
    2. Worin Stephan Schulmeister irrt
    3. Hungriges Geld
    Meistkommentiert
    1. Peinlicher Abklatsch
    2. "Nervenzusammenbruch" im Weißen Haus
    3. der esel auf dem eis

    Werbung





    Werbung