• vom 14.08.2018, 11:13 Uhr

Autoren

Update: 14.08.2018, 12:20 Uhr

Deutscher Buchpreis 2018

Arno Geiger als einziger Österreicher auf Longlist




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • 2017 gewann Robert Menasse mit seinem Roman "Die Hauptstadt" die Auszeichnung.

Erst 2017 wurde der österreichische Schriftsteller Arno Geiger mit dem Alemannischen Literaturpreis 2017 ausgezeichnet.

Erst 2017 wurde der österreichische Schriftsteller Arno Geiger mit dem Alemannischen Literaturpreis 2017 ausgezeichnet.© APAweb/APA, Helmut Fohringer Erst 2017 wurde der österreichische Schriftsteller Arno Geiger mit dem Alemannischen Literaturpreis 2017 ausgezeichnet.© APAweb/APA, Helmut Fohringer

Frankfurt am Main/Wien. Arno Geiger ist der einzige österreichische Autor unter den 20 Nominierten für den Deutschen Buchpreis 2018. Der Vorarlberger, der schon 2005 den erstmals vergebenen Buchpreis erhalten hatte, steht mit "Unter der Drachenwand" auf der am Dienstag veröffentlichten Longlist. Auf dieser finden sich prominente Kollegen wie Helene Hegemann ("Bungalow") oder Adolf Muschg ("Heimkehr nach Fukushima").

Auch der Südtiroler Literat Josef Oberholenzer ("Sültzrather") und Maxim Biller ("Sechs Koffer") dürfen sich über eine Nominierung freuen. Insgesamt hat die siebenköpfige Jury, zu der unter anderen der Wiener Literaturkritiker Paul Jandl gehört, heuer zwölf Frauen und acht Männer nominiert. Dafür wurden 165 von Verlagen vorgeschlagene sowie 34 selbst gewählten Titel gesichtet. Jeder Verlag aus Deutschland, der Schweiz und Österreich darf maximal zwei Titel einsenden.

Am 11. September wird die derzeit noch 20 Titel umfassende Liste dann für die Shortlist auf sechs Werke verkürzt. Der Sieger oder die Siegerin wird dann am 8. Oktober verkündet, zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse.

Der Deutsche Buchpreis wird seit 2005 vergeben. Gesucht wird der beste deutschsprachige Roman des Jahres. Der Sieger erhält 25.000 Euro, die übrigen fünf Autoren der Shortlist jeweils 2.500 Euro. Im Vorjahr gewann der Wiener Robert Menasse mit seinem EU-Roman "Die Hauptstadt" die Auszeichnung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-14 11:13:55
Letzte Änderung am 2018-08-14 12:20:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  2. 2063
  3. Alma Mahlers Dichter-Onkel
Meistkommentiert
  1. Peinlicher Abklatsch
  2. Waren, die an Wert gewinnen
  3. Worin Stephan Schulmeister irrt

Werbung





Werbung