• vom 11.09.2018, 09:30 Uhr

Autoren

Update: 18.09.2018, 18:00 Uhr

Thomas Fatzinek

Dirndl mit Kalaschnikow




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





Fatzineks grafische Geschichten sind bei Bahoe Books verlegt, einem jungen Wiener Verlag, der in den letzten Jahren auch eine Reihe weiterer Comics herausgebracht hat, die sich ausdrücklich dem Thema Nationalsozialismus und Widerstand widmen. "Der Comic eignet sich ausgesprochen für das Thema, da er von Anfang an von den Nazis verpönt war", so die Verleger.

Mit der künstlerisch-dokumentarischen Rekonstruktion des Widerstands im Salzkammergut nimmt der Fatzinek einen Faden der österreichischen Geschichte auf, an dem nicht viele gestrickt haben. Wegbereitend für eine Neubewertung waren die Interviews, die Elisabeth Reichert im Jahr 1983 mit Frauen der Widerstandsgruppe geführt und in ihre Dissertation "Heute ist morgen" aufgenommen hatte. Darin sind erstmals die Leistungen der Frauen deutlich hervorgetreten. Für sein Porträt von Maria Ehmer greift Fatzinek auf ein Interview der Autorin zurück. Wenige Jahre später hat die österreichische Dokumentarfilmerin, Ruth Beckermann, den Videofilm "Der Igel" (1985) über den antifaschistischen Widerstand im Salzkammergut, mit Gesprächen von Leni Egger, Resi Pesendorfer, Maria Plieseis gedreht. Heute ist unter Historikern und Historikerinnen unbestritten, dass die Widerstandsgruppe ohne diese Frauen unvorstellbar gewesen wäre. Eine der Frauen, Marianne Feldhammer, hatte etwa den Weg ins Tote Gebirge nicht gescheut, um die Widerstandskämpfer außer mit Lebensmitteln auch mit Waffen auszustatten.

Aufrühren alter Geschichten
20 Jahre später, zum Anlass des Gedenkjahrs 2005, lässt Franzobel in seinem Stück "HIRSCHEN oder Die Errettung Österreichs" (2006) den Bürgermeister (irgendwo im Salzkammergut) ein Denkmal der Widerstandsgruppe "Igel" enthüllen, ein betont "lächerliches Denkmal", wie in den Regieanweisungen steht: "Rührts nicht die alten Geschichten auf. Das ist vorbei", beschwört der Bürgermeister die Gemeinde, und: "Jetzt habts das Denkmal, jetzt muss’s gut sein." Durch die Rahmenhandlung changiert das Stück zwischen der Gegenwart und der eingebetteten Geschichte der Widerstandsgruppe "Willy-Fred" um Sepp Plieseis zwischen Bad Ischl und Totem Gebirge. Franzobels "HIRSCHEN" ist ein barockes Sprachlustspiel, in dem auch die Schwächen der Widerstandskämpfer nicht verschont werden. Im Gegensatz zu Franzobels durchwegs erfrischendem Barock zeichnet sich Fatzineks Comic-Doku durch eine nüchterne Schlichtheit und Einfachheit aus. Doch gerade diese Nüchternheit, mit der Fatzinek alte Geschichten aufrührt und in Erinnerung ruft, ist überzeugend.

Thomas Fatzinek: Die Schönheit der Verweigerung. Biographische Skizzen des Widerstands im Salzkammergut.
(Bahoe Books, Wien 2018, 60 Seiten,
12 Euro)

Bis Oktober läuft auf dem Mexikoplatz das Projekt "Gekreuzte Geschichten. Mexikoplatz 1938-2018", für das Fatzinek Plakate in Linolschnittform beigesteuert hat.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-10 16:42:22
Letzte Änderung am 2018-09-18 18:00:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Worin Stephan Schulmeister irrt
  2. Fifty Shades of Crash
  3. Wolf Haas und seine Lust an der Langeweile
Meistkommentiert
  1. Peinlicher Abklatsch
  2. als ob
  3. Waren, die an Wert gewinnen

Werbung





Werbung