• vom 12.10.2018, 12:50 Uhr

Autoren

Update: 12.10.2018, 16:00 Uhr

Ehrung

Literaturpreis der Neuen Akademie geht an Maryse Condé




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Der "Ersatz" für den abgesagten Nobelpreis geht an 82-jährige Schriftstellerin aus Guadeloupe.

Neben Condé waren auch die kanadische Schriftstellerin Kim Thúy, Neil Gaiman aus Großbritannien und der japanische Schriftsteller Haruki Murakami unter den Finalisten.

Neben Condé waren auch die kanadische Schriftstellerin Kim Thúy, Neil Gaiman aus Großbritannien und der japanische Schriftsteller Haruki Murakami unter den Finalisten.© APAweb/AFP, Adrian Dennis Neben Condé waren auch die kanadische Schriftstellerin Kim Thúy, Neil Gaiman aus Großbritannien und der japanische Schriftsteller Haruki Murakami unter den Finalisten.© APAweb/AFP, Adrian Dennis

Stockholm. Der Literaturpreis der Neuen Akademie geht an die Schriftstellerin Maryse Condé aus Guadeloupe. Die Jury der als Ersatz für den in diesem Jahr abgesagten Literaturnobelpreis ins Leben gerufenen Auszeichnung lobte am Freitag in Stockholm Condés Werk als wichtigen Teil der Weltliteratur.

Die 81-jährige habe in ihren Büchern respektvoll und präzise, aber auch mit Humor über die Verheerungen des Kolonialismus als auch die chaotische Zeit des Postkolonialismus geschrieben. Neben Condé waren auch die kanadische Schriftstellerin Kim Thúy, Neil Gaiman aus Großbritannien und der japanische Schriftsteller Haruki Murakami unter den Finalisten. Murakami zog sich allerdings im Vorfeld zurück. Die Preisverleihung findet am 9. Dezember in Stockholm statt - einen Tag vor der Verleihung der Nobelpreise.

Die Neue Akademie wurde Anfang 2018 von kulturinteressierten Menschen als Reaktion auf den Skandal um die Schwedische Akademie gegründet. Diese vergibt üblicherweise den Literaturnobelpreis. Aufgrund von internen Streitigkeiten und des Ausscheidens mehrerer Mitglieder wurde die Verleihung des Preises in diesem Jahr abgesagt.

Die 47 für den Preis nominierten Schriftsteller wurden von schwedischen Bibliothekaren vorgeschlagen. Mehr als 32.000 Menschen weltweit wählten die Finalisten, eine vierköpfige Jury bestimmte die Preisträgerin. Das Preisgeld wurde über den Verkauf von Büchern und Spenden gesammelt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-12 12:51:42
Letzte Änderung am 2018-10-12 16:00:20


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. KZ-Arzt Mengele: "Fürst der Finsternis"
  2. platz satz
  3. Wiener Deuticke Verlag wird zu Zsolnay
Meistkommentiert
  1. Moraliteratur
  2. Hommage an Helmut Qualtinger

Werbung





Werbung