Jugendroman

Unter Menschen

  • Katja Brandis: "Woodwalkers - Gefährliche Freundschaft" - Gestaltwandler, eine Entführung und der Wert von Freundschaft.

Der 13-jährige Carag ist etwas Besonderes: Er ist ein Gestaltwandler, genauer gesagt ein Pumawandler. Und seine Reflexe als Puma sind ihm auch eine Hilfe, wenn er in Menschengestalt unterwegs ist. Was im neuen Schuljahr auf der Clearwater High, einer speziellen Schule für Gestaltwandler vom Bison über Wölfe bis zum Rothörnchen, immer öfter vorkommt... weiter





Maria (l.) und Billy Blei, Tölz 1925. - © Wienbibliothek

Literatur

Billys Diarium3

  • Maria Blei, die Frau des Wiener Schriftstellers Franz Blei, legte für die 1897 geborene Tochter Sibylla ein Tagebuch an, das sie über 20 Jahre hinweg führte. Jetzt wird es erstmals publiziert.

Maria Blei war irritiert. Wie war es möglich, dass ein und dasselbe Babyfoto bei den Eltern größtes Entzücken, bei der Großmutter hingegen blanken Widerwillen auslöst? Am 28. Dezember 1897 schildert sie im Tagebuch, das sie für die damals neun Monate alte Tochter Sibylla führte, die Hintergründe. Es sei eine allerliebst gelungene Aufnahme der... weiter




Ungarisches Blut, kanadischer Geburtsort, britische Bildung: David Szalay. - © Peter-Andreas Hassiepen

Literatur

Und ewig verstreicht die Zeit1

  • Der britische Autor David Szalay erzählt schnörkellos und traurigkeitsdurchflort von Männern am Wendepunkt ihres Lebens.

Nein, Männer haben es wirklich nicht leicht in Zeiten von #MeToo, gendergerechter Sprache und Frauenquote. Tritt man mit der guten alten hemdsärmeligen Männlichkeit auf oder lässt gar ein paar lockere Zoten vom Stapel, landet man ganz schnell im gesellschaftlichen Nirwana oder gleich auf der Anklagebank irgendeines Gerichts... weiter




Es geht auch ohne Deutungshoheit: Angelika Reitzer. - © Peter Rigaud

Literatur

Verloren in Maria Ellend1

  • Die österreichische Autorin Angelika Reitzer komponiert ein Selbstfindungsspiel, in dem sich feine, unaufwendige Einzelbeobachtungen langsam zu einem Großen und Ganzen fügen.

Wer sein Glück macht, muss damit nicht immer zufrieden sein. Ein untergründiges Unbehagen schleicht sich ein; man weiß nicht, warum, will es auch, wenn denn alles seine Ordnung hat, nicht mehr erklärt bekommen. Ohnehin widersetzt sich das Leben den schlauen Erklärungen; es will gelebt werden, und nicht mal das ist, ans Ende vorausgedacht... weiter




Jugendroman

Zwillinge auf der Flucht

  • Ruth Lauren erzählt in "Valor – Die Verschwörung im Königreich" vom Heldenmut einer Zwölfjährigen.

Eine königliche Intrige bringt die Zwillinge Valor und Sasha ins Gefängnis. Die eine soll eine bedeutende Spieluhr gestohlen und damit ein wichtiges Friedensbündnis gefährdet haben, die andere fingiert ein Attentat auf den Prinzen, um verhaftet zu werden und dann mit der Schwester zu fliehen. Teil eins des Plans gelingt gut... weiter




Thriller

Die ganze Tragödie des Nahost-Konflikts

  • Werner Sonne und Mort Ehudin erzählen einen Thriller mit historischem Mehrwert.

Passend zum 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels legen Werner Sonne und Mort Ehudin einen Thriller vor, der neben einer rasanten Handlung auch den Nahost-Konflikt anschaulich erklärt. Der Plot dreht sich um einen enttäuschten russischen General, der einem palästinensischen Top-Terroristen eine Atombombe verschafft... weiter




Literatur

Die Geschichte einer Flucht

  • Der überzeugende Roman "Exit West" des pakistanischen Autors Mohsin Hamid.

Dieser Roman ist in der ganzen Welt zu Hause, buchstäblich - und weil er eine exemplarische Geschichte erzählt. Saeed und Nadia lernen sich in ihrer Heimat kennen, es könnte sich um Syrien handeln, aber auch um Iran, den Irak oder sonst ein Land. Für den Fortgang der Geschichte und den Roman spielt das keine Rolle... weiter




Maxim Kantor wurde 1957 in Moskau geboren. - © apa/Hans Punz

Literatur

Des Putzis Kern

  • Der russisch-stämmige Schriftsteller und Maler Maxim Kantor legt in "Rotes Licht" einen Roman über sein Heimatland von der Revolution bis Putin vor.

Unterm Teufel tut’s Maxim Kantor nicht in seinem Roman "Rotes Licht", und nicht unter gefühlten eintausendzweihundertvierzehn Namen und siebenhundertdreiunddreißig Handlungsfäden, die Episoden nicht mitgerechnet. Am besten, man legt ein Register der Personennamen mit einer Kurzcharakteristik an... weiter




Literatur

Als Deutschland den Dschihad erfand9

  • "True fiction": Jakob Heins Roman "Die Orient-Mission des Leutnant Stern" erinnert an eine verstörende Episode während des Ersten Weltkriegs.

Auf die Idee, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre, wäre Kaiser Wilhelm II. nicht gekommen. Ganz im Gegenteil: "Wäre ich nicht als Christ geboren, wäre ich heute Moslem", soll er, der sich auch gerne "Großmufti von Berlin" nennen ließ, einmal gesagt haben. Und dass ausgerechnet Deutschland einst den Dschihad befördern wollte... weiter




Literatur

Klug gestrigelt2

  • Daniela Strigls kundige Ausführungen zu Biographie, Essay und Kritik.

"Man kann ohne ein gewisses Maß an Anmaßung Literaturkritik ebenso wenig schreiben wie Essays. (. . .) Man darf nicht dran zweifeln, dass man sich zumindest zum Spaß diese richterliche Gewalt aneignen darf. Zu dem Spiel gehört, dass man selbst so tut, als wäre man davon überzeugt, dass man recht hat." Die das sagt bzw... weiter




zurück zu Literatur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. fleißig
  2. Die geschenkte Stadt
  3. Billys Diarium
Meistkommentiert
  1. "Meine Sichtweise ist für viele eine Provokation"
  2. Die Frau, die ihrer Zeit voraus war
  3. Wo Freiheit endet

Werbung




Werbung