• vom 06.08.2007, 16:09 Uhr

Bücher aktuell

Update: 06.08.2007, 16:12 Uhr

Sachbuch

Much: Aberglaube und Astrologie




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Karas

  • Weil der Widder nämlich ein Fisch ist
  • Sie sind laut Horoskop ein Widder? Irrtum. Tatsächlich wären Sie das vor 2000 Jahren gewesen - heute befinden sich im Tierkreiszeichen Widder Geborene nämlich im Sternbild der Fische, ein Zwilling ist astronomisch gesehen ein Stier und eine Jungfrau ein Löwe.

Falls Sie das aber schon gewusst haben, erhebt sich doch die Frage, warum Sie der "Energiepegel" auf Radio Wien interessiert oder Sie in gewissen Printmedien nach dem Tageshoroskop zumindest schielen. - Natürlich, weil es so unterhaltsam ist, da Sie doch keineswegs - wie mehr als die Hälfte unserer Zeitgenossen - an die Macht der Gestirne glauben. Oder?


Wie auch immer, Theodor Much, schon in seinen früheren Büchern der Information verpflichtet, hat wieder für eine Lektüre gesorgt, die noch weitaus unterhaltsamer ist als es Horoskope etc. je sein können - und damit schon im Vorfeld gehöriges Aufsehen erregt.

Noch vor der Präsentation des Buches in der Wiener Dombuchhandlung, also ehe jemand es gelesen haben konnte, handelte es sich bereits harsche Kritik seitens der Esoteriker aller Arten ein, und Much zog sich einmal mehr den ihm in zahlreichen, meist überlangen Briefen und Mails übermittelten Zorn der sich betroffen Fühlenden zu. Unter ihnen befanden sich nicht nur (im Buch anonymisiert) honorige Herren und Damen, denen Much nachgewiesen hat, völlig abstruse Horoskope erstellt zu haben, sondern auch - weil Much in einem Kapitel auf den Zusammenhang verweist - Anhänger von Homöopathie und Alternativmedizin (deren Unmut auch die "Wiener Zeitung" schon zu spüren bekam).

Allerdings: "Die meisten Gedanken wenden wir dazu auf, Argumente zu finden, damit wir das, woran wir glauben, beibehalten können.", zitiert Much in Kenntnis der Sachlage J. H. Robinson und trifft damit genau den wunden Punkt.

Dass er dennoch noch nicht resigniert hat, sondern dem Aberglauben - und dem dank diesem boomenden, sehr lukrativen Markt - den Spiegel der Aufklärung entgegen hält, ist heute nicht weniger von Bedeutung als vor mehr als 250 Jahren. - Much setzt Astronomie wider Astrologie, Wissenschaft wider Unkenntnis und beantwortet so die wichtigen, aber zu selten gestellten Fragen.

Analyse und Aufklärung.

Theodor Much: Aberglaube und Astrologie - Was taugen Horoskope? Edition Va Bene. 192 Seiten, 21,90 Euro.




Schlagwörter

Sachbuch

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2007-08-06 16:09:00
Letzte Änderung am 2007-08-06 16:12:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. schöne gedanken
  2. Auf den Spuren von Thomas Bernhard
  3. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
Meistkommentiert
  1. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  2. Roman unter Wahrheitspflicht
  3. grashalme (für elisabeth wäger)

Werbung




Werbung