• vom 24.08.2012, 14:42 Uhr

Bücher aktuell

Update: 24.08.2012, 15:43 Uhr

Rezension

Kaiser, Vea: Blasmusikpop




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ulrike Mascher

  • Die Provinz ist überall
  • Die österreichische Jungautorin Vea Kaiser erstellt das Sittenbild einer Dorfgemeinschaft - Ein Universum mit regionaler Färbung und universellem Modellcharakter.

Vea Kaiser.

Vea Kaiser.© www.pertramer.at Vea Kaiser.© www.pertramer.at

"Beiden Eheleuten lag etwas im Bauch: Elisabeth war schwanger, Johannes hatte einen Bandwurm." Mit einer doppelten Schwangerschaft beginnt Vea Kaisers Romandebüt "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam". Die 23-jährige Autorin erzählt mit viel Witz und Lust am Fabulieren vom Leben im kleinen Bergdorf St. Peter am Anger.

Information

Vea Kaiser: Blasmusikpop. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2012, 496 Seiten, 19,99 Euro.
Siehe auch:
Vea Kaiser im Wiener Zeitung-Interview: "Vom Buch in den Arsch getreten"
Die Autorin liest aus ihrem Roman am Donnerstag, 27. September, 20.00 Uhr im
Die Autorin liest aus ihrem Roman am Donnerstag, 27. September, 20.00 Uhr im Literaturhaus Niederösterreich, Steiner Landstraße 3, 3504 Krems. Moderation: Klaus Zeyringer.


Da gibt es Seifenkisten und Berge, es geht um Fußball und Steinläuse, um die große Liebe wie um das Fremdsein und die Frage nach Zugehörigkeit. Und es ist eine Familiengeschichte. Die beginnt 1959 mit dem bandwurmschwangeren Großvater Johannes Gerlitzen, den der Forscherdrang packt, weil er wissen will, was da in ihm herumkreucht. 50 Jahre später hat sein Enkel Johannes A. Irrwein nach einem gescheiterten Selbstmordversuch, der im Salatbeet der Mutter endet, eine Vision: "Der Vater der Geschichtsschreibung", Herodot, beauftragt ihn, die "Bergbarbaren" von St. Peter zu erforschen.

Herodot, der antike griechische Geschichtsschreiber, Geograf und Völkerkundler ist Irrweins Lieblingsautor - und ein großes Vorbild der Autorin, die klassische Philologie in Wien studiert: "Mich fasziniert seine Lust an Geschichte und Geschichten, sein breiter Blick. Herodot, der traut sich. Das ist ja nicht nur Geschichtsschreibung, manchmal schreibt er auch Sagen, Märchen und Aberglauben und Blödsinn auf", erklärt sie.

Die Kunst des Geschichtenerzählens bewundert sie auch an ihren "drei Säulenheiligen" Heimito von Doderer, Gabriel García Márquez und John Irving. Dessen Gespür für Komik und Skurrilitäten kann man auch "Blasmusikpop" nachsagen. Etwa, wenn die Mütterrunde mit klackenden Skistöcken durch St. Peter walkt und den Jungen im Salatbeet für exotisches Gemüse hält, mit dem sich seine Mutter den Sieg beim Kochwettbewerb erschleichen will.

Natürlich darf in einem Roman über ein österreichisches Bergdorf auch der Dialekt nicht fehlen: "Ich wollte einen Dialekt, der als Dialekt erkennbar, aber regional nicht zuzuordnen ist. Also einen Kunstdialekt. Das Lustige ist, die Leute in Österreich glauben immer, das ist ihr eigener Dialekt. Ich hab alles gehört, von ,Ach, das ist ja wie bei uns in Oberösterreich’, über ,Meine Schwiegermutter aus Tirol redet auch so’ bis ,Des is scho Wienerisch, oda?’ Das ist echt schräg", lacht die Autorin.

In "Blasmusikpop" fungiert die Mundart als Indikator für gesellschaftliche Unterschiede. Sprache wird Mittel zur Ausgrenzung, wie der aufgeweckte Irrwein im engstirnigen St. Peter erfahren muss. Vea Kaiser, selbst in der niederösterreichischen Provinz aufgewachsen, erklärt: "Da gibt es schon Inspirationen. Ich bin aber keine Journalistin, ich hab mit der Realität eigentlich nichts zu tun. Das ist nicht mein Business. Ich merke, wenn ich versuche, irgendwas Reales reinzubringen, dann kippt es und wird ganz schlecht."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Rezension, Extra, Literatur

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-08-24 14:47:05
Letzte Änderung am 2012-08-24 15:43:32



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. fleißig
  2. Die geschenkte Stadt
  3. Talking 'bout my generation
Meistkommentiert
  1. "Meine Sichtweise ist für viele eine Provokation"
  2. Die Frau, die ihrer Zeit voraus war
  3. Wo Freiheit endet

Werbung




Werbung


Werbung