• vom 17.12.2012, 15:30 Uhr

Bücher aktuell

Update: 04.09.2013, 13:50 Uhr

Geschichte

Steinberg, Jonathan: Bismarck - Magier der Macht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Otto von Bismarck in neuem Licht

(WT) Otto von Bismarck (1815-1898), oft der "eiserne Kanzler" genannt, hat mit seinem "souveränen Selbst" Deutschland geschaffen, war aber nie sein Herrscher. Der preußisch-junkerische Staatsmann in Uniform, der "Zivilbeamte im Kürassierrock", wie ihn kritische Zeitgenossen beschrieben, diente unter drei Monarchen, die ihn jederzeit hätten entlassen können - und im März 1890 tat einer von ihnen das auch. Der US-Historiker Jonathan Steinberg durchleuchtet das Leben und die Persönlichkeit jenes Mannes, der seine Zuhörer mit seiner persönlichen Ausstrahlung in den Bann ziehen konnte. Von 1862 bis 1890 - mit kurzer Unterbrechung 1873 - war er Ministerpräsident von Preußen, von 1867 bis 1871 zugleich Bundeskanzler des Norddeutschen Bundes sowie von 1871 bis 1890 erster Reichskanzler des Deutschen Reiches, dessen Gründung er maßgeblich vorangetrieben hatte. Während seiner gesamten Laufbahn begegneten ihm Konservative und Nationalliberale mit Misstrauen. Diese gelungene Biographie versucht den wirklichen Bismarck nachzuzeichnen: Er war ein Hypochonder, brutaler Tyrann, der leicht in Tränen ausbrach, rachsüchtig und nachtragend - der sich beim König unentbehrlich machte. Ohne die Macht, die er dem König abrang, konnte er nicht leben. Eine zwiespältige Persönlichkeit.

Information

Jonathan Steinberg: Bismarck - Magier der Macht. Propyläen, 745 Seiten, 30,90 Euro.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-12-17 14:14:02
Letzte Änderung am 2013-09-04 13:50:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. Die andere Elizabeth Taylor
  3. Bohemien und Intellektueller
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Rosamunde Pilcher verstorben
  3. Hach, ist das schön!

Werbung




Werbung