• vom 22.09.2014, 18:19 Uhr

Bücher aktuell


Jugendbuch für Erwachsene

McNeill, Malcolm: Der Wald der träumenden Geschichten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Ein Märchen vom Verschwinden als Liebeserklärung an die Fantasie an sich.



Auf einmal beginnt es: Erwachsene verschwinden von einem Moment auf den anderen, und übrig bleiben nur Kleidung, Prothesen und alles andere Nicht-Körperliche. Wie und warum es begonnen hat, ist unklar. Und selbst ein großes Symposium renommierter Wissenschafter aus aller Welt kann das rätselhafte Phänomen nicht entschlüsseln. Doch halt, abseits des Symposiums hat sehr wohl jemand das Rätsel gelöst – oder zumindest eine Vermutung, was der Schlüssel dazu sein könnte.

Es hat nämlich alles mit dem Waisenkind Max zu tun, das parallel zum Verschwinden der ersten Menschen aus dem Nichts aufgetaucht ist, nämlich wirklich aus dem Nichts, mitten in einem Bücherregal eines Antiquariats. Und so nimmt ein großes Märchen seinen Lauf, in dem Malcolm McNeill zuerst die Geschichte des adoptierten Max erzählt, der auf der Suche nach seinen richtigen Eltern in einem privaten Buchladen landet, wo er in Märchenbüchern versinkt, ehe das Symposium beschließt, alle Bücher zu verbieten, weil die Geschichten – und auch alle anderen Ausformungen der Fantasie – nach Meinung der Wissenschafter das Verschwinden zu fördern scheinen.


Und dann verschwinden auch Max‘ Adoptiveltern, woraufhin er sich noch einmal intensiv auf die Suche nach seinen richtigen Eltern macht. Dabei trifft er den Dunklen Mann und Mrs. Jeffers, die ihn in den "Wald Des Anfangs" bringen, wo er einen Drachen zum Feuerspeien bringen soll, um darin seine Geschichte zu hören, weil sie überzeugt davon sind, dass sie mit dem Verschwinden zu tun hat. Also macht sich Max auf die Suche, und das Abenteuermärchen beginnt jetzt erst so richtig . . .

Malcolm McNeills Kinderbuch ist nicht nur sehr fantastisch, sondern auch höchst philosophisch, sodass einen beim Lesen das Gefühl beschleicht, dass die Altersfreigabe ab 10 Jahren fast ein bisschen an der (erwachsenen) Zielgruppe vorbeigeht. Inhaltlich ist es allerdings auch für Kinder unbedenklich, sodass es letztlich doch wieder in Ordnung geht.

Malcolm McNeill: Der Wald der träumenden Geschichten
Verlag KJB; ab 10 Jahren; 17,50 Euro




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-09-21 11:21:01
Letzte Änderung am 2014-09-21 11:21:57


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mord mit Stil
  2. Verlorene Seelen auf der Suche
  3. Gefangen in der virtuellen Realität
Meistkommentiert
  1. Grundton Melancholie
  2. Österreichischer Buchpreis für Daniel Wisser
  3. Unmündige Anklage

Werbung




Werbung