• vom 11.06.2015, 16:58 Uhr

Bücher aktuell

Update: 11.06.2015, 17:33 Uhr

Jugendbuch

Falsches Spiel mit jungen Drachen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Tui T. Sutherlands Saga "Wings of Fire" geht weiter.



Fünf Drachlinge sollen den großen Stammeskrieg beenden, der in der Welt der Drachen ausgebrochen ist, nachdem sich verschiedene Bündnisse um die drei Kronprinzessinen der Himmelsflügler gebildet haben, die um den Thron kämpfen. Verschiedene Drachenstämme mit unterschiedlichen Fähigkeiten prallen nicht nur in großen Schlachten aufeinander, sondern auch die fünf Drachlinge der Prophezeiung stammen von fünf verschiedenen Stämmen. Ihre Eier wurden von den "Klauen des Friedens" gestohlen, die sie in einer Höhle versteckt gedrillt haben, damit sie einst den Frieden bringen können.

Nur wissen die fünf jungen Drachen leider überhaupt nicht, wie sie da anstellen sollen, und irren nun mit jedem neuen Band von Tui T. Sutherlands Saga "Wings of Fire" von einem Stamm zum nächsten. Nach den Himmelsflüglern zum Auftakt geht es nun in Band zwei ("Das verlorene Erbe") zu den Meeresflüglern. Und auch dort ist erstens vieles nicht so, wie es zunächst scheint, und zweitens geht es erneut um Leben und Tod. Angesichts der vielen Leichen ist fast zu hinterfragen, ob die Reihe tatsächlich schon für Elfjährige geeignet ist.


Denn es geht schon sehr brutal zur Sache, auch wenn die Protagonisten - der gutmütige Erdflügler Clay, die wilde Meeresflgülerin Tsunami, der altkluge Nachtflügler Starlight, die geheimnisvolle Regenflüglerin Glory und die naive Sandflüglerin Sunny - erst halbe Portionen sind. Erschwert wird ihre ohnehin schier unerfüllbare Mission durch allerlei Intrigen. Selbst bei den "Klauen des Friedens" ist nicht ganz klar, wer nun zu den Guten gehört und wer zu den Bösen. Man darf gespannt sein, wie die turbulente Story weitergeht. Enden wird sie nicht so bald, denn die Serie ist auf mindestens zehn Bände angelegt.

Tui T. Sutherland:
Wings of Fire - Das verlorene Erbe
Loewe Verlag; 15,40 Euro




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-06-11 17:32:58
Letzte Änderung am 2015-06-11 17:33:54


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Ursprung der Wiederholung
  2. Zerrbild der Ideenträger
  3. "Ich bin doch nur ein Depp"
Meistkommentiert
  1. Österreichischer Buchpreis für Daniel Wisser
  2. Unmündige Anklage
  3. Die ganze Grausamkeit des Holocaust

Werbung




Werbung