• vom 07.09.2015, 15:44 Uhr

Bücher aktuell

Update: 07.09.2015, 15:55 Uhr

Zweiter Weltkrieg

Auf Vatersuche




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Franzosenkind" fand nach Jahrzehnten Angehörige.

(pb) Die lebenslange Suche von Eduard Spörk nach seinem Vater hatte erst 2010 Erfolg. Er wurde im April 1943 als Sohn des in Übersbach bei Fürstenfeld zur Arbeit am Bauernhof zugeteilten französischen Kriegsgefangenen Antoine Ménan und der Bauerntochter Maria geboren. Obwohl die Beziehung trotz größter Geheimhaltung den Dorfbewohnern nicht verborgen blieb, wurden die beiden den Nazis nicht verraten.

Erst nach 1945 sprach man im Dorf vom "Franzosenkind" Eduard. Sein Vater wurde knapp vor Kriegsende von der SS auf einem Lkw abtransportiert. Erst viel später wurde bekannt, dass er wegen der Nähe der Russen nicht erschossen, sondern freigelassen wurde und sich nach Frankreich durchschlagen konnte. Ein Brief an Maria wurde unterschlagen. Da Maria ihn für verloren hielt, heiratete sie Johann Spörk, der Eduard dann adoptierte. Erst als dieser 14 Jahre alt war, verriet ihm die Mutter den Namen seines Vaters.

Information

Sachbuch
Franzosenkind
Eduard Spörk
Tyrolia, 200 Seiten, 19,95 Euro


Nach mühsamen Recherchen im Internet konnte Eduard Spörk Spuren seines Vaters entdecken: Der hatte 1946 geheiratet, war Vater von vier Kindern geworden und 1996 verstorben. Vor drei Jahren besuchte Eduard das Grab seines Vaters. Gegenseitige "Familientreffen" mit seinen "Geschwistern" in Wien und in Frankreich folgten. Die von Brigitte Lauber aufgezeichnete Suche Spörks beschränkt sich nicht auf das Schicksal des "Franzosenkindes", sondern schildert ausführlich auch das Zeitgeschehen in der Oststeiermark während des Zweiten Weltkriegs. Eduard Spörk lebt seit 1961 mit seiner Familie in Wien und blickt auf ein erfülltes Berufsleben als Geschäftsführer von Sozialeinrichtungen zurück.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-09-07 15:47:05
Letzte Änderung am 2015-09-07 15:55:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. b + s
  2. Ein fast perfekter Mord
  3. Der wunderbare Sprachkomponist Anton Tschechow
Meistkommentiert
  1. Das mörderische Internet der Dinge

Werbung




Werbung