• vom 24.10.2017, 18:49 Uhr

Bücher aktuell


Autobiografie

Ernährungsdifferenzen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Der italienische Regisseur und TV-Produzent Fausto Brizzi erzählt mit viel Humor die Geschichte einer Ehe zwischen einem überzeugten Fleischliebhaber und Genussmenschen und einer veganen Gesundheitsapostelin.


© (c) Verlagsgruppe Random House GmbH, Muenchen © (c) Verlagsgruppe Random House GmbH, Muenchen

Eigentlich ist es ein Wunder, dass Fausto Brizzi und Claudia Zanella noch verheiratet sind. Und zwar nicht, weil er Genuss-Fleischesser und sie Hardcore-Veganerin ist, sondern weil der TV-Produzent und Regisseur ein Buch über seine Ehe mit der Schauspielerin geschrieben hat und darin in die Vollen geht. Vielleicht aber hat sie auch selbst als Ghostwriterin mitgeschrieben und war für die eine oder andere Pointe auf ihre Kosten sogar selbst verantwortlich. Man hofft es jedenfalls, so frank und frei wie Brizzi davon erzählt, wie sich die beiden so unterschiedlich gepolten Menschen kennengelernt haben - und wie sie ihn mit ihrem Ernährungskult förmlich überrollt hat. Denn es geht nicht bloß um Veganismus, nein, es geht um eine komplett gesunde Ernährung. Kampf allem kulinarischen Bösen sozusagen.

Wobei: Bei näherer Betrachtung zielen alle ihre ins Treffen geführten Argumente tatsächlich ins Schwarze, wenn sie Brizzi gleich bei den ersten Dates erklärt, warum Kaffee schädlich ist und mit Kuhmilch schon überhaupt nicht geht und was dieser böse Donut in seinem Körper alles anrichtet. Apropos erstes Date: Das ist ohnehin ein Desaster, weil Brizzi zunächst nicht weiß, dass seine Angebetete total vegan lebt - und sie ausgerechnet in ein Feinschmeckerrestaurant für Fleischfans einlädt.

Irgendwie aber schafft er es dann doch, bei Zanella zu landen, und es folgt eine Ehe voller ernährungstechnischer Zugeständnisse, deren Schließung schon zur Nagelprobe wird (Stichwort: Büffelmozzarella auf der Hochzeitsfeier). Und dann die gewichtige Frage: Dürfen unsere Kinder Fleisch essen?

Stilistisch hält Brizzi jedenfalls, was der Verlag verspricht: Er erzählt die Geschichte seiner (irgendwann auch für ihn fast vollständig) veganen Ehe spritzig, witzig und höchst unterhaltsam. Zumindest aus der Sicht eines Fleischessers - wie eingefleischte Veganer (Achtung, Wortwitz!) das sehen, steht freilich auf einem anderen Blatt.

Fausto Brizzi: Meine Süße liebt Gemüse
HIlfe, ich habe eine Veganerin geheiratet!
BLanvalet; 192 Seiten; 13,40 Euro





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-20 19:01:42
Letzte Änderung am 2017-10-20 19:05:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 2063
  2. Fifty Shades of Crash
  3. Alma Mahlers Dichter-Onkel
Meistkommentiert
  1. Peinlicher Abklatsch
  2. der esel auf dem eis
  3. Wolf Haas und seine Lust an der Langeweile

Werbung




Werbung