• vom 08.01.2018, 17:00 Uhr

Bücher aktuell

Update: 08.01.2018, 18:37 Uhr

Kinderbuch

Auch Engel sind manchmal Bengel




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Sunil Mann: "Neue Freunde für Gabriel" - von Engeln, kleinen Teufeln und anderen Austauschschülern im Himmel.



Der kleine Engel Gabriel trägt einen großen Namen - dem sein Benehmen nicht unbedingt gerecht wird. Manchmal zumindest, denn Gabriel ist ein Frechdachs, der beweist, dass auch Engel manchmal Bengel sein können. Aber er hat das Herz am rechten Fleck, weshalb er den Lesern schon in Sunil Manns erstem "Gabriel"-Buch ans Herz gewachsen ist. Der Ausflug des Krimiautors ins Kinderbuchgenre hat sich also ausgezahlt.

Jetzt gibt es ein neues Abenteuer, dessen Auslöser ein Austauschprogramm in der Engelsschule ist: Drei Trolle, zwei Elfen, eine Hexe und eine Teufelin hat die strenge Internatsleiterin Madame Longbec eingeladen. Und die neuen Schüler müssen natürlich von Engeln betreut werden. Dass das zunächst nicht friktionsfrei abläuft, versteht sich von selbst. Und dass sich die Schüler am Ende zusammengerauft beziehungsweise sogar Freundschaften geschlossen haben, sowieso. Der Weg bis dahin ist kein steiniger, sondern ein wolkiger (oder doch bewölkter?) voller kindgerechter Pointen. Denn die Bengel sind ja am Ende doch Engel. Und selbst die strenge Madame Longbec ist eine Gute, wie sich der geneigte Leser denken mag. Bitte mehr davon!

Sunil Mann: Neue Freunde für Gabriel
Verlag Orell Füssli; 147 Seiten; 13,40 Euro





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-08 18:36:51
Letzte Änderung am 2018-01-08 18:37:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. 2063
  3. Worin Stephan Schulmeister irrt
Meistkommentiert
  1. Peinlicher Abklatsch
  2. Waren, die an Wert gewinnen
  3. Worin Stephan Schulmeister irrt

Werbung




Werbung