• vom 03.04.2018, 18:53 Uhr

Bücher aktuell


Ratgeber

Mutig neue Wege beschreiten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Bernhard Moestl: "Handeln wie ein Shaolin" oder: Trau dich, dein Leben zu ändern, aber ändere es nicht nur um der Veränderung willen.



Schon sehr lange befasst sich Bernhard Moestl (Jahrgang 1970) mit der Philosophie der Mönche in Shaolin und lässt sie in seine Coachings einfließen. Jetzt fasst er die für ihn wichtigsten Erkenntnisse in einem neuen Buch zusammen, genauer gesagt sind es "acht Schritte zu gelungener Veränderung". Denn selbst im Shaolin-Kloster bleibt nicht immer alles beim Alten, gehören Erneuerung und Aufbruch zur Tradition dazu.

Und so appelliert Moestl an seine Leser, Mut zur Veränderung zu haben. Um gleich die Warnung nachzuschieben: Betreibe nicht Veränderung um der Veränderung willen. Es geht also nicht darum, allen seinen Lesern von jetzt auf gleich ein neues Leben aufzuzwingen, sondern sie dafür zu sensibilisieren, wo sie aus sich selbst heraus schon lange neue Wege einschlagen wollen, es sich aber nicht trauen. Woran es hapert, was sie von der Veränderung abhält. Und wie sie sich doch dazu durchringen können. Denn gewünschte Veränderungen sollen gefördert werden, ist Moestl überzeugt. Sein Instrument dafür ist ein Notizheft, das seiben Leser am Beginn der Lektüre anlegen sollen, um alle ihre Gedanken zu den Inputs des Autors niederzuschreiben, seine Fragen an ihr Innerstes für sich selbst zu beantworten, Selbstreflexion zu betreiben.

Es ist also vor allem ein Ermutigungs- und Ermächtigungsbuch, in dem der Autor immer wieder betont, dass der Erfolg dessen, was man sich vornimmt, auch und vor allem davon abhängt, wie sehr n an selbst dahintersteht. Und dass bei jeder Lebensentscheidung durchaus eine gesunde Dosis Egoismus mitschwingen darf. Denn das eigene Leben soll nicht zu sehr von anderen abhängig gemacht werden.

In diesem Zusammenhang geht es auch darum, das Vertrauen in sich selbst zu stärken. Denn: "Selbstachtung bedeutet die Bereitschaft, bedingungslos auf die eigene Urteilskraft zu vertrauen. Wer seine Urteilskraft kennen und achten gelernt hat, ist viel weniger beeinflussbar."

Immer wieder gibt Moestl dazu seinen Lesern kurze Übungen auf, durch die sie sich mit sich selbst auseinandersetzen sollen. Und er betont gleich zu Beginn deren Wichtigkeit: Sich bloß vom Buch berieseln zu lassen, genügt nicht, damit es seine volle Wirkung entfalten kann. Und es mag durchaus funktionieren, wenn man nach Veränderung strebt. Wenn nicht, wird man entweder vom Autor auf potenzielle neue Wege gestoßen - oder in jenem bestärkt, den man gerade beschreitet. Denn wie Moestl mehrmals betont: Wer sich in seinem Leben wohlfühlt, so wie es ist, soll es sich nicht von anderen schlechtreden lassen.

Bernhard Moestl: Handeln wie ein Shaolin
Knaur; 207 Seiten; 17,50 Euro





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-31 18:56:41
Letzte Änderung am 2018-03-31 18:58:33


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. bowling
  2. achtung!
  3. Die Bücher für den Sommer
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  3. "Eine große Frau mit Haltung"

Werbung




Werbung