• vom 11.10.2018, 09:51 Uhr

Bücher aktuell

Update: 11.10.2018, 10:22 Uhr

Thriller

Das Böse in uns




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Craig Russell widmet sich in "Wo der Teufel ruht" den Anfängen der Psychiatrie, dem Nationalsozialismus und der tschechoslowakischen Geschichte.

Russel_Teufel_V4.indd

Russel_Teufel_V4.indd

Er hat wieder zugeschlagen: Nach langen, intensiven Recherchen ist Craig Russel wieder aus seiner Schreibstube hervorgekrochen und hat dabei einen neuen Thriller mitgebracht, der es in sich hat. Auf fast 550 Seiten vereint der schottische Autor die Geschichte der ehemaligen Tschechoslowakei, den dortigen Nationalsozialismus und die Sudetenfrage, die Anfänge der Psychiatrie sowie die ewige Frage, ob es den Teufel gibt und wie das Böse in die Welt kommt.

Ort der Handlung ist eine fiktive Burg (zu der Russell allerdings während seiner Recherchen ein reales Gegenstück fand) in den 1930er Jahren, in der die sechs gestörtesten Schwerverbrecher Zentraleuropas psychiatrisch behandelt werden. Dort sind nicht nur halbe bis versteckte Nazis und deutschtümelnde Sudetendeutsche tätig, sondern auch der junge Psychiater Viktor Kosárek, der sich bereits einen Namen gemacht hat und nun mit neuen Behandlungsmethoden auf die sechs unberechenbaren Patienten losgelassen wird - oder umgekehrt, so genau lässt sich das eigentlich nicht definieren. Parallel dazu geschehen nicht weit entfernt bestialische Frauenmorde, die an Jack the Ripper fünf Jahrzehnte früher gemahnen, und deren Hauptverdächtiger angeblich vom Teufel besessen ist - so wie auch einige jener Eingesperrten, mit denen Viktor zu tun hat. Kein Wunder also, dass bald der ermittelnde Kommissar in der Burg auftaucht und um Hilfe bittet.

Information

Craig Russel:
Wo der Teufel ruht
Verlag rütten & loehning
543 Seiten; 17,50 Euro

Was dann geschieht, wird an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Nichts ist wie es scheint, und das große Finale birgt eine große Überraschung. Und der Teufel? Nun, der hat tatsächlich auch den einen oder anderen Auftritt. Die große Frage ist nur: Existiert er innerhalb oder außerhalb unseres Gehirns?





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-11 10:11:42
Letzte Änderung am 2018-10-11 10:22:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das mörderische Internet der Dinge
  2. Kurz ist gut
  3. Magische Jagd im Untergrund
Meistkommentiert
  1. Lieber ein Gutmensch als ein "Schlechtmensch"

Werbung




Werbung