Erlesen

Ein Lebensroman in Briefen und Dokumenten1

Eine gute Freundschaft im landläufigen Sinn war sie nicht, jene zwischen Arthur Schnitzler und Hermann Bahr, im landläufigen Sinn (außer vielleicht einige kurze Jahre lang), aber dafür umso mehr im übertragenen, literarischen Sinn. Und zu unser aller Glück ist daraus nun ein dickes Buch geworden (Hermann Bahr / Arthur Schnitzler: Briefwechsel... weiter





Literatur

Lektionen der Finsternis

  • Auf der Shortlist des Österreichischen Buchpreises: Gerhard Jägers Roman "All die Nacht über uns".

Sie beginnt um 19 Uhr, jene Nacht, die ein Soldat mit Schießbefehl an einer nicht näher bezeichneten Grenze durchwacht - allein, mit dem Gewehr als einzigem "Gefährten". Es repräsentiert nun nicht mehr bloß "eine Art Berufsfolklore", sondern "eine reale Möglichkeit". Denn die Lage hat sich geändert; die Menschen - u.a... weiter




Bunte Sprachkraft: Amaryllis Sommerer. - © Paul Feuersänger

Literatur

Hippiefrauen und ihre Vampire1

  • Spannender Roman und farbenprächtige Sozialstudie einer besonderen Zeit: "Lieblinge der Götter" von Amaryllis Sommerer.

Kleider sind in diesem Roman nicht einfach rot oder grün, sondern kirschenrot und algengrün; dass die Schriftstellerin Amaryllis Sommerer aus der Filmbranche kommt, ist ihren bildreichen Geschichten anzumerken. Auch ihr neuester Wurf, "Lieblinge der Götter", profitiert von der Kraft ihrer bunten Sprache... weiter




Literatur

Letzter Frühling eines Poeten6

  • Der deutsche Autor und Kritiker Volker Hage beschäftigt sich in seinem neuen Roman, "Des Lebens fünfter Akt", mit Arthur Schnitzler und dessen Frauenquartett.

Der tragische Tod der noch nicht einmal neunzehnjährigen Lili Schnitzer am 26. Juli 1928 ist Ausgangspunkt eines Schnitzler-Romans über die letzten drei Lebensjahre des Wiener Dichters, der am 21. Oktober 1931 starb. Die aufgeweckte, frühreife Lili, die einst Vätern, welche die Familie verlassen, den Galgen empfahl... weiter




Literatur

Eine Ehe retten

  • "Liebe ist die beste Therapie" von John Jay Osborn.

Der US-amerikanische Anwalt, Jus-Professor und Autor John Jay Osborn hat mit seinem Roman "Liebe ist die beste Therapie" ein Kammerspiel vorgelegt, das so ähnlich überall auf der Welt, wo Menschen aus der gehobenen Mittelschicht sich einer Paartherapie unterziehen, spielen könnte. Steve und Charlotte haben sich entfremdet... weiter




Literatur

Verlust der Selbstständigkeit

  • Peter Härtlings erschütterndes Abschiedswerk "Der Gedankenspieler".

"Er schloss die Augen, hörte in sich hinein und spürte die Leere wieder, die Gleichgültigkeit. So könnte ich anfangen zu sterben, sagte er und fügte hinzu: Ich bin müde." Diese durchaus autobiografisch anmutenden Sätze hat Peter Härtling Johannes Wenger in den Mund gelegt - Hauptfigur in seinem letzten Roman, "Der Gedankenspieler"... weiter




Literatur

Bereicherndes Lebenstonikum2

  • Ein posthumer Sammelband von Roger Willemsen mit Essays, Aufsätzen und Porträts unter dem Titel "Musik!".

Am Anfang steht Stille. Am Ende war Stille. In den letzten Wochen seines Lebens, so die Literaturkritikerin Insa Wilke in ihrem Nachwort zu Roger Willemsens Band "Musik!" mit Aufsätzen, Manuskripten und Kurzessays zu Klang, Musikern und der Schönheit des Hörens, hörte der Autor keine Musik mehr. Und der Auftakt des Buches des am 7... weiter




Literatur

Drach-Herbst2

  • Ein neuer Band der Werkausgabe des Dichters Albert Drach - und kommende Termine

Im Zsolnay Verlag ist ein weiterer Band der auf neun Bände angelegten Albert-Drach-Werkausgabe erschienen. Er enthält zwei späte Prosaarbeiten des 1995 verstorbenen Autors: In "‚O Catilina‘" (geschrieben zwischen 1976 und 1980) macht Drach aus der alten lateinischen Geschichte von der Verschwörung des Catilina eine bittere... weiter




Literatur

Kaleidoskop der Verlierer1

  • Heinz Strunk versucht sich im Band "Das Teemännchen" an Kurzgeschichten.

Willkommen zur großen Freakshow, die Heinz Strunk sarkastisch und erbarmungslos inszeniert. In "Das Teemännchen", seinem ersten Kurzgeschichten-Band, treten wieder allseits ramponierte Existenzen auf, denen das Schicksal entweder sprechende Namen als Menetekel verpasst hat oder nicht minder sprechende Bezeichnungen wie Gnom, Penner... weiter




"Am Ende bleibt allein das Meer in seiner endlosen Bewegung." - © Robert Bressani

Literatur

Unendliche Gleichgültigkeit2

  • Karl-Heinz Otts neuer, mit feinem Humor versehener Roman ist eine Festschrift auf das Meer - und bietet eine direkt vor unseren Augen liegende Wahrheit an.

Die Frage "Wer bin ich?" ist irgendwie nicht aus unseren Köpfen zu bekommen; die eigene Existenz bleibt ein Rätsel, auch für Zeitgenossen, die ihre Befindlichkeiten gern in Klarsichtfolien mit sich herumführen. Dass sich die Frage überhaupt stellt, hängt mit unserer intellektuellen Grundausstattung zusammen, die, unabhängig von Auffassungsgabe... weiter




zurück zu Literatur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. sand
  2. Diktaturen verstehen keinen Spaß
  3. Mord mit Stil
Meistkommentiert
  1. Unmündige Anklage
  2. Die ganze Grausamkeit des Holocaust
  3. Mord mit Stil

Werbung