• vom 05.10.2015, 14:47 Uhr

Literatur

Update: 05.10.2015, 14:49 Uhr

Kinderbuch

Ein Pottwal in der Donau








Von Mathias Ziegler

  • Rosemarie Poiarkov, Michaela Weiss: "Jakob und Ingxenje"

Weiss_Poiarkov–Jakob-COVER_ge3.indd

Weiss_Poiarkov–Jakob-COVER_ge3.indd

Es sind Sommerferien, und Jakob und seine Freundin Ollin beschließen, ein Boot zu bauen, um damit richtig weit zu fahren. Nicht nur durch die Alte Donau wollen sie paddeln, sondern bis ins Schwarze Meer möchten sie schippern. Schnell können sie auch ihre Eltern und weitere Erwachsene dafür begeistern, und so schrauben sie bald alle gemeinsam an ihrem Boot, das sie "Pajarojoolju" taufen – mit Kindersekt, versteht sich. Doch dann treffen Jakob und seine Crew auf ihrer Fahrt auf den jungen Pottwal Ingxenje, der sich auf der Flucht vor Walfängern vom Ozean in die Donau verirrt hat. Ein ungewöhnliches Abenteuer beginnt, denn Jakob ist der Einzige, der die Sprache des Wales versteht. Rosemarie Poiarkows Buch zeichnet sich durch eine klare und leicht verständliche Sprache und kurze Kapitel aus, außerdem durch überzeugende Charaktere und abwechslungsreiche Geschichten rund um Jakob, Ollin, die vier Erwachsenen und natürlich das Walkind Ingxenje (die Sache mit den Pottwalen im Schwarzen Meer, wohin die Donau ja mündet, lassen wir einfach einmal außer Acht). Ein zauberhaftes Kinderbuch, das auch Erwachsene lesen können, aufgewertet durch sehr melancholische Illustrationen von Michaela Weiss.

Rosemarie Poiarkov, Michaela Weiss:
Jakob und Ingxenje
Verlag Bibliothek der Provinz; 174 Seiten; 18 Euro





Free books provided by Bookboon.com




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  2. "Stammzellforschung steht vor Revolution"
  3. Forscher rekonstruieren Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas
  4. Zurück zur Wurzel
  5. Die Frau, die alle Register zieht
Meistkommentiert
  1. Meeresspiegel steigt rasant an
  2. "Österreich macht es uns unnötig schwer"
  3. Jugend ohne Zukunft
  4. CDU muss "jünger, weiblicher und bunter" werden
  5. Gastro-Bann würde 1.500 Spitalsaufenthalte verhindern

Werbung




Werbung


Werbung