• vom 23.03.2016, 21:21 Uhr

Literatur

Update: 23.03.2016, 21:32 Uhr

Kinderbuch

Viel zu sehen








Von Mathias Ziegler

  • Christine Kugler: "Viel los auf dem Biobauernhof" - ein Wimmelbuch, in Pastellfarben.

Kleine Kinder lieben Tiere. Und kleine Kinder lieben bunte Bilder mit vielen Details, die ihnen erst nach und nach ins Auge springen, je länger sie sie anschauen - und die sie beim nächsten Mal Hinschauen wiederentdecken können. Insofern kann man mit einem Wimmelbuch nichts falsch machen.



Schon gar nicht, wenn es aus der "Naturkind"-Serie des Loewe Verlags kommt und somit nicht nur die pädagogischen Kriterien erfüllt, sondern auch die grünen, sprich: bis zu 90 Prozent Recyclingpapier, bedruckt in Farben auf Pflanzenölbasis in Europa. Und was passt da als Thema besser als ein Wimmelbuch über einen Biobauernhof? Christine Kugler erzählt auf acht Doppelseiten (wenn man den Einband mitzählt, den man - vorsichtig! - auch umklappen und nebeneinanderlegen kann) die Geschichte von Hofkatze Miri, die immer wieder ausbüchst - womit auch das letzte wichtige Kriterium für ein Wimmelbuch erfüllt wäre: Es muss immer mindestens eine Figur geben, die sich auf allen Seiten wiederfindet. Denn ohne diese Suche wäre der Spaß nur halb so groß.

Der nicht ganz reinweiße Recyclingkarton mag dabei der Hauptgrund für die Farbauswahl gewesen sein: Die Bilder sind nämlich sehr pastellig. Was aber kein negativer Punkt ist. Es sorgt einfach für eine ganz spezielle Stimmung - und erinnert dadurch irgendwie auch ein bisschen an die Bilderbücher der eigenen Kleinkindheit . . .

Christine Kugler: Viel los auf dem Biobauernhof
Loewe Verlag; ab 2 Jahren; 8,20 Euro





Free books provided by Bookboon.com




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ab ins Bett, ab in die Kapsel
  2. Österreich liegt im europäischen Trend
  3. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  4. Asylsuchende ab fünftem Jahr Nettozahler
  5. "Doping ist keine Eigenheit des Sports"
Meistkommentiert
  1. Asylsuchende ab fünftem Jahr Nettozahler
  2. Keine Lehre für Asylwerber laut Experten europarechtswidrig
  3. Das blutige Desaster vom 12. Februar 1934
  4. Ombudsfrau bereitet sich auf Zuhörertour vor
  5. Großmütter erhöhen die Chancen der Enkel nur für gewisse Zeit

Werbung




Werbung