• vom 26.04.2016, 10:22 Uhr

Literatur

Update: 26.04.2016, 10:30 Uhr

Kinderbuch

Gespensterdetektive








Von Mathias Ziegler

  • Rüdiger Bertram: "Die Jagd nach dem Geisterdieb" - eine spukige Kinderabenteuergeschichte.

 "Rüdiger Bertram will in seinen Büchern gute Geschichten erzählen. Nicht mehr. Nicht weniger." So steht es in der Personenbeschreibung des Kölner Kinderbuchautors am Ende von "Die Jagd nach dem Geisterdieb". Und man kann dazu nur feststellen. Bertram wird seinem Anspruch absolut gerecht. Denn die Geschichte von zwei angehenden Teenagern, einem Buben und einem Mädchen, die kurz vor der Premiere ihres Detektiv-Theaterstückes von Geistern entführt werden, weil diese sie für den echten Sherlock Holmes und den echten Dr. Watson halten, ist wirklich gut. Spannend genug, um die jungen Leser über 174 Seiten hinweg mitzureißen. Und kindgerecht genug, um ihnen keine Angst zu machen. Schließlich sind die Gespenster, der auf die beiden Detektive setzen, weil immer mehtr Geister entführt werden, auch nicht wirklich böse. Vor allem aber ist es ein kleiner Entwicklungsroman, in dem sich zwei Kinder zusammenraufen und draufkommen, worauf es bei einer Freundschaft ankommen. Und ja, natürlich wird der Fall gelöst. Ist ja ein Kinderbuch . . .



Rüdiger Bertram: Die Jagd nach dem Geisterdieb
Ravensburger; 174 Seiten; ab 8 Jahren; 10,30 Euro





Free books provided by Bookboon.com



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. Wenn der Computer macht, was er will
  3. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
  4. Worin Stephan Schulmeister irrt
  5. Cholesterin lüftet Geheimnis
Meistkommentiert
  1. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. Wenig Chancengerechtigkeit bei Hochschulbildung
  4. Keine Ausnahmen bei Lehre für Asylwerber
  5. Tauende Böden

Werbung




Werbung