• vom 13.04.2018, 14:48 Uhr

Literatur

Update: 13.04.2018, 15:50 Uhr

Märchen

Das Lied des weißen Hengstes




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Gill Lewis: "Der Klang der Freiheit" - eine Flucht-Parabel auf hoher See.



Eine Handvoll Menschen in einem Schlauchboot mitten im Mittelmeer, der Außenbordmotor ist längst ausgefallen, die Flüchtlinge treiben ziellos auf den Wellen. Mittendrin sitzt ein Bub mit einer Geige, der seinen Leidensgenossen eine Geschichte erzählt, die eine Parabel ist über ein weißes Wildpferd, das ein Schäferjunge als Fohlen rettet und als erwachsenen Hengst verliert, weil er sich einem schwarzen (=bösen) Fürsten widersetzt, der es sich unterwerfen will und zu Tode schindet - doch am Ende siegt das Gute über das Böse, und das Opfer war nicht umsonst.

Es ist eine literarische Reise, auf die Gill Lewis ihre Leser mitnimmt, illustriert von Jo Weaver in dunklen Farben, die dem Thema angemessen sind. Es ist eine Geschichte über Respekt, Vertrauen, Mut und Idealismus. Und es ist ein Erklärstück zur Tradition der mongolischen Pferdekopfgeigen, aber das nur am Rande. Am Ende bleibt ein sehr melancholisches Gefühl, während die Bootsflüchtlinge ihrem ungewissen Schicksal entgegentreiben.

Gill Lewis: Der Klang der Freiheit
Ars Edition; 80 Seiten; ab 10 Jahren; 10,30 Euro





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Free books provided by Bookboon.com




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neu entdeckter Pflanzenstoff wirkt lebensverlängernd
  2. Genom des Weißen Hai entschlüsselt
  3. Erste Säugetierart durch Klimawandel ausgerottet
  4. Ausgestorben geglaubte Riesenschildkröte lebt
  5. Unbekannte Fledermausart flattert in Europas Wäldern
Meistkommentiert
  1. Asylsuchende ab fünftem Jahr Nettozahler
  2. Keine Lehre für Asylwerber laut Experten europarechtswidrig
  3. Die Hüter einer objektiven Wahrheit
  4. Das blutige Desaster vom 12. Februar 1934
  5. Großmütter erhöhen die Chancen der Enkel nur für gewisse Zeit

Werbung




Werbung