• vom 18.07.2018, 09:36 Uhr

Literatur

Update: 18.07.2018, 09:58 Uhr

Illustrierter Klassiker

Die schreckliche Verwandlung








Von Mathias Ziegler

  • Sébastien Mourrain hat Robert Louis Stevensons "Doktor Jekyll & Mister Hyde" für heutige Schüler in düsteren Bildern nachgezeichnet.



Einen Klassiker der Weltliteratur haben sich Übersetzer Nils Aulike und Zeichner Sébastien Mourrain vorgenommen: Für den Bohem Verlag haben sie Robert Louis Stevensons Novelle "Der seltsame Fall des Doktor Jekyll und Mister Hyde" aus dem Jahr 1886 gekürzt und schülergerecht als illustrierten Großformatband (30 x 25 cm) adaptiert. In düsteren Bildern erzählen sie den Schrecken, den die Verwandlung des Doktors bei seinen Freunden, dem Rechtsanwalt Utterson und dem Arzt Lanyon, auslöst. Das nackte Grauen, das die beiden ebenso wie Henry Jekylls Diener Poole erfasst, hat Mourrain gekonnt in seinen Zeichnungen eingefangen, während Auliks Text die etwas sperrige Literatursprache des 19. Jahrhunderts gekonnt ins 21. Jahrhundert transferiert hat. Und so ist das (in mehrfacher Hinsicht) große Buch, auch wenn man schon vorher weiß, wie es enden wird, dennoch bis zur letzten Seite spannend zu lesen.

Robert Louis Stevenson / Nils Aulik / Sébastien Mourrain:
"Doktor Jekyll & Mister Hyde"
Bohem; 64 Seiten; ab 10 Jahren; 30,80 Euro


© Sébastien Mourrain; aus: "Doktor Jekyll & Mister Hyde" © Sébastien Mourrain; aus: "Doktor Jekyll & Mister Hyde"






Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Free books provided by Bookboon.com




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Taiwan als Öko-Reiseland
  3. Warum man nicht unendlich weit sieht
  4. Trauer um Gus Backus
  5. "Habe einen anderen Blick auf die Welt"
Meistkommentiert
  1. Asylsuchende ab fünftem Jahr Nettozahler
  2. Das blutige Desaster vom 12. Februar 1934
  3. Die Hüter einer objektiven Wahrheit
  4. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  5. "Frauen trauen ihrer Wahrnehmung zu wenig"

Werbung




Werbung