• vom 24.07.2016, 13:00 Uhr

CDs


Pop-CD

Abgründe




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • Das dritte Album der kalifornischen Nihilsten Wreck and Reference



Nach zwei Jahren Pause tauchen Wreck and Reference erneut in die Untiefen nihilistischer Abgründe ein. Die Kalifornier haben sich mit ihrem dritten Album aus ihrer klaustrophobischen Höhle hinaus ans dumpf-diffuse Tageslicht gewagt. Im Vergleich zum wütenden Vorgänger "Want" schillert die Verzweiflung bei "Indifferent Rivers Romance End" facettenreich und lässt hier und da sogar einen Sonnenstrahl in das düstere, manisch-zwielichtige Gewölk aus Pop, Noise und Metal.

Information

Wreck and Reference

Indifferent Rivers Romance End

(The Flenser)

Ignat Frege und Felix Skinner folgen dabei zeitweise den Spuren Jamie Stewarts (Xiu Xiu), so fragil und verletzlich gibt sich etwa gleich zu Anfang "Powders". Auch wenn der Mollschleier über allem hängt, so trauen sich Frege und Skinner eine Instrumentierung durschimmern zu lassen, die nach Weite schreit - womit der eine oder andere Gothik-Effekt erzielt wird. Überraschend ist dann aber doch, dass das Duo auf melodiöse Weise mit einfacher wie erholsamer Schönheit kokettiert. Wreck and Reference wissen freilich, wie zerbrechlich jede Schönheit ist.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-07-22 15:38:10
Letzte Änderung am 2016-07-22 15:53:51




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Milchbuben-Soul
  2. Mit einem Paukenwirbel in die Spielzeit
  3. Das Böse ist immer und überall
  4. Klage der Menschheit
  5. Gefrorene Leidenschaft
Meistkommentiert
  1. Ein Taktstock für die Dose
  2. Beim Song Contest siegt die Frauenpower - und Cesar Sampson
  3. Israel gewinnt den 63. Song Contest
  4. Französisch schmachten
  5. Taumelnde Begeisterung

CD Klassik

CD

Benjamin Appl: Heimat. Sony Classical, 1 CD, ca. 14 Euro. (os) Wer in die Vorarlberger Lied-Mekkas reist, konnte schon Bekanntschaft mit Benjamin Appl schließen. Sonst ist der junge... weiter




CD-Kritik

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro. (os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon... weiter





Pop-CDs

9 / A B C D E F G H I J K L M N P R S T U V W Z