• vom 05.12.2018, 17:24 Uhr

Klassik/Oper

Update: 05.12.2018, 17:39 Uhr

Konzertkritik

Grigory Sokolov: Vom Schmerz im Ebenmaß




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher


    Hätte das Konzerthaus nicht am Mittwoch bekanntgegeben, dass es seine Schulden gemeinsam mit der öffentlichen Hand tilgt - man hätte meinen können, das Problem sei bereits am Dienstagabend in Eigenregie aus der Welt geschafft worden. Und zwar auf einen Schlag. Als Grigory Sokolov am Flügel Platz nahm, waren nicht nur das Parterre und der Balkon bis auf den letzten Sessel gefüllt; auf der Bühne waren dutzende Zusatzplätze aufgestellt und wohl im Handumdrehen verkauft worden.

    Verständlich: Unter dem Zugriff von Sokolov, dem Midas unter den Klassikpianisten, verwandelt sich selbst mediokres Stückwerk in tönendes Gold. Beispielhaft Beethovens Bagatellen op. 119, Musik von schwankender Güte. Die Leierkastenmelodie der "Allemande" kitzelt Sokolov so zart in den Diskant, dass sie zum grotesken Spuk gerät. Überhaupt gebietet der Russe über ein Arsenal an Ausdrucksmitteln, von mystischem Pedalnebel über Farbnuancen bis zu diversen Anschlagvarianten, das der Musik eine räumliche, szenische Qualität verleiht. Etwa bei Beethovens Sonate op. 2/3: Sokolov lässt den klassischen Fluss der Musik intakt, bringt ihren romantischen Keim aber wirkmächtig zur Geltung, vor allem in den schroffen Lautstärkewechseln des Adagios.

    Information

    Konzert

    Grigory Sokolov

    Wiener Konzerthaus

    Mag sein, dass die vier Schubert-Impromptus D 935 danach nicht jedermanns Sache waren, so sehr klebten die Stücke im Tempokeller und ließen ihre kernigen Passagen vermissen. Unter der Glasdecke des Ebenmaßes vollzog sich jedoch ein kaleidoskopisches Farbenspiel, das seinesgleichen suchte und auch die gramvollen Momente dieser Musik nicht verhehlte. Sechs Zugaben, Jubel.





    Schlagwörter

    Konzertkritik

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-12-05 17:34:40
    Letzte Änderung am 2018-12-05 17:39:35


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
    2. Netflix kann auch Kino-Magie
    3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    4. Axel Corti, der große Geschichts-Erzähler
    5. Sonderausgabe für Herbert Kickl
    Meistkommentiert
    1. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
    2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
    4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
    5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu

    Werbung




    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

    Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung