• vom 17.12.2018, 16:33 Uhr

Klassik/Oper

Update: 17.12.2018, 16:50 Uhr

Konzertkritik

Am Ende Frohlocken




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Jens F. Laurson

  • Bachs Weihnachtsoratorium mit den Symphonikern.

Gleich in seiner ersten Saison als Chefdirigent der Wiener Symphoniker setzte Philippe Jordan Bachs "Matthäuspassion" auf das Programm; es folgten die h-Moll-Messe und die "Johannespassion". Nun streunte das Orchester mit den Teilen vier bis sechs des Weihnachtsoratoriums abermals außerhalb seines Stammrepertoires, für Julia Kleiter sprang dabei Lenneke Ruiten ein (mit warmer Stimme und einem Schärfen abdeckenden Vibrato).

Schwungvolle Fülle

Information

Konzert
Wiener Symphoniker
Konzerthaus

Herrlich, dass sich die Symphoniker an Bach wagen, gilt es doch, Barock nicht zur ausschließlichen Domäne der Historischen Aufführungspraxis werden zu lassen. Das funktioniert am besten, indem man auf eigene Stärken bedacht ist. Lieber voluminöser Schönklang mit Schwung als hölzern brav das Vibrato zu reduzieren. Zu dieser Fülle lädt das Weihnachtsoratorium glücklicherweise ein. Die beschwingte Continuogruppe fungierte dabei als Triebfeder. In der Echo-Arie "Flößt mein Heiland" gesellte Jordan, erheiternd-effektvoll, dem zweiten Sopran - links im Off - eine Echo-Oboe rechts im Off hinzu. Die Wiener Singakademie sang beglückend wortverständlich und präzis, sogar zart. Weihnachtsoratoriumsveteran Werner Güra, mit seinem angenehmen baritonalen Tenor, hat über die Jahre wenig von seiner Lockerheit verloren. Wiebke Lehmkuhl, mit einer Stimme wie gereifter, trockener Sherry, stach durch Singfreude hervor, der junge Andrè Schuen agierte überdramatisch-druckvoll, aber klangschön und mit Eleganz. Der Choral "Jauchzet, frohlocket" erfreute als weihnachtliche Zugabe.





Schlagwörter

Konzertkritik, Symphoniker

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-17 16:43:50
Letzte Änderung am 2018-12-17 16:50:31



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  4. In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"
  5. Brexit-Erzählungen
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. "Hohe komische Kunst"
  5. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung