• vom 01.01.2019, 17:48 Uhr

Klassik/Oper

Update: 01.01.2019, 18:08 Uhr

Konzertkritik

Strahlender Beethoven




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Oliver Schneider

  • Die Neunte Symphonie mit Andrés Orozco-Estrada.

Was wäre der Jahreswechsel ohne Beethovens monumentale Neunte mit ihrem Hohelied der Freude als triumphalem Abgesang und dem immer wieder neu nötigen Appell "Alle Menschen werden Brüder"? Heuer stand Andrés Orozco-Estrada am Pult der Wiener Symphoniker, der ab 2021 als deren neuer Chefdirigent auf Philippe Jordan folgen wird.

Wie die Apokalypse brach der in die Tiefe stürmende Dreiklangsgedanke über das Publikum am Silvesterabend hinein. Immer aufwühlender stürmten die auf der Stuhlkante spielenden Musiker in die Durchführung. Erste Lichtblicke kamen von den sanften Hörnern. Wunderbar aufgefächert folgte trotz des Drives das Scherzo, in dem Orozco-Estrada deutlich das kurze Aufblitzen des Lichts am Ende des Tunnels herausarbeitete. Friedvoll erklang der langsame Satz mit dem zweimaligen Anklingen des Freude-Motivs, in dem sich trotz des spürbaren inneren Drangs hin zum Licht eine innere Ruhe einstellte. Bevor dann die Musiker unterstützt durch die stimmstarke Singakademie (mustergültig vorbereitet von Heinz Ferlesch) und das Solistenquartett zum Finalsatz ansetzten. Florian Boesch mahnte etwas rau "Oh Freunde, nicht diese Töne!" beim letztmaligen Erklingen der Schreckensklänge. Auch sonst gab es schon markantere Solisten bei der Neunten (gut Regula Mühlemann und Steve Davislim, kaum hörbar Dorottya Láng).

Information

Konzert

Wiener Symphoniker

Andrés Orozco-Estrada (Dirigent)

Konzerthaus

Dramaturgisch perfekt lotste Dirigent Orozco-Estrada schließlich durch mächtige Klangkaskaden in den Prestissimo-Schluss, dessen Sog man sich nicht entziehen konnte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-01 17:59:08
Letzte Änderung am 2019-01-01 18:08:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein "Ring" fängt Feuer
  2. Takis Würger: "Literatur muss gar nichts"
  3. Berühmt & Berüchtigt
  4. Salzburger Mozartwoche eröffnet mit szenischem Spektakel
  5. "Die Bedingungen sind haarsträubend"
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Roman unter Wahrheitspflicht
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  5. Mehr Service bei gleichen Kosten

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung