• vom 10.01.2019, 16:28 Uhr

Klassik/Oper

Update: 11.01.2019, 14:41 Uhr

Konzertkritik

Überwältigender Klangrausch




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marion Eigl

  • Die Philharmoniker begeistern mit Dirigent Alain Altinoglu.

Schlafwandlerisch sicher: Daniil Trifonov.

Schlafwandlerisch sicher: Daniil Trifonov.© Dario Acosta Schlafwandlerisch sicher: Daniil Trifonov.© Dario Acosta

Ein spektakuläres Programm präsentieren die Wiener Philharmoniker derzeit unter der Leitung des französischen Dirigenten Alain Altinoglu - außergewöhnlich, was die Zusammenstellung und vor allem die Interpretation der Werke betrifft.

Claude Debussys "Prélude à l’après-midi d’un faune" begann am Mittwoch im Musikverein mit einem geheimnisvoll versponnenen Flötensolo und setzte sich herrlich schimmernd fort, flirrend, duftend, wie klingendes Parfüm. Von weitaus voluminöserer Machart dann Sergei Rachmaninows viel zu selten aufgeführtes Viertes Klavierkonzert. Immer noch wird die Musik des Russen zu wenig geschätzt und beachtet. Solist Daniil Trifonov, derzeit bejubelt wie kaum ein anderer Vertreter der jungen Pianistengeneration, spielte am Bösendorfer seine rhythmischen und perkussiven Stärken mit schlafwandlerischer Sicherheit aus. Alain Altinoglu trieb das Orchester zu fast schon verschwenderischer Imposanz an. Mit großen, aber glasklaren Gesten führte er durch den Abend; ekstatisch und kontrolliert zugleich steuerte er mit den bestens disponierten Wiener Philharmonikern in Richtung Finale.


Irisierende Farbenpracht
Über Nikolai Rimski-Korsakows Suite aus der Oper "Der goldene Hahn" führte der Weg schließlich zu Maurice Ravels fantastisch komponierter Zweiter Suite aus dem Ballett "Daphnis et Chloé". Hier hatte wieder die Flöte ihren großen Auftritt, ebenso die Oboe und die Klarinette. Irisierende Farbenpracht allerorts bis hin zum überwältigenden Schlusstaumel. Ein Energierausch der Extraklasse.

Konzert

Wiener Philharmoniker

Wh. am 12. und 13. Jänner im Wiener Musikverein

www.wienerphilharmoniker.at




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-10 16:41:23
Letzte Änderung am 2019-01-11 14:41:19


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Krisengebiet Mann
  2. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  3. Flüchtiger Zauber
  4. Der multiple Denkspieler Peter Sloterdijk
  5. Öl-Geld für das Silicon Valley
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung